Abo
  • Services:

Rocket Drive: Solid State Disk erreicht 132 MB/s

Cenatek baut SSD mit normalem SDRAM und eigener Stromversorgung

Die US-Firma Cenatek zeigt auf der CeBIT mit Rocket Drive eine Solid State Disk (SSD), die durch die Verwendung von normalem SDRAM extrem hohe Transfergeschwindigkeiten erreichen soll. Statt auf Magnetscheiben speichert das Rocket Drive seine Daten auf Speicherriegeln, die durch eine eigene Stromversorgung die Daten dauerhaft halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Cenatek auf normale SDRAMs statt auf Flash-RAM, was deutlich höhere Geschwindigkeiten zulässt. Damit diese die Daten aber auch bei abgeschaltetem Rechner halten können, versieht Cenatek das Rocket Drive mit einer eigenen Stromversorgung sowie einem internen NiMh-Akku.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Das Rocket Drive wird direkt in einem freien PCI-Slot eingesteckt und erreicht laut Hersteller so Datentransferraten von bis zu 132 MB/s (Burst Data Rate) bzw. 80 bis 100 MB/s (Sustained Data Rate). Bei einer Zugriffszeit von 0,6 Mikrosekunden erreicht es bis zu 100.000 I/O-Operationen pro Sekunde. Die maximale Kapazität des Rocket Drive liegt bei 4 GB, Cenatek will diese aber auf 8 GB erweitern.

Cenatek Rocket Drive
Cenatek Rocket Drive

Cenatek verspricht zudem eine einfache Installation. Das Rocket Drive soll sich innerhalb von 5 Minuten ohne zusätzliche Software installieren lassen. Allerdings bietet Cenatek bisher nur Treiber für Windows 2000 und Windows XP an, die Unterstützung für Linux und andere Unixe (HP-UX, Solaris, AIX) ist in Arbeit.

Das Rocket Drive ist über die Website von Cenatek erhältlich, die kleinste Version mit 512 MB SDRAM kostet 999,- US-Dollar, die 2-GB-Version schlägt mit 2.999,- US-Dollar zu Buche.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Tobias Claren 30. Mai 2003

Da der PCI-Bus auf 133MB/s beschränkt ist, kann da diese Lösung so viel schneller als ein...

CyberTim 21. Mär 2003

Leider zu teuer und bestückt :-( unbestückt und biller müsste es sein! dann DR-400 druff...

Gizmo0001 19. Mär 2002

bootfähig sind die geräte noch nicht.. das soll aber noch kommen (die nächste version hat...

chojin 19. Mär 2002

und wenn man es ohne treiber an IDE anschliessen, und natürlich davon booten kann...

Vermeer 19. Mär 2002

Cool, wenn der Preis auf 1/20 gefallen ist kaufe ich mir so ein Teil...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /