Abo
  • Services:

Anno 1503 erst ab Oktober erhältlich

Finale Phase der Entwicklung erreicht

Nachdem die Veröffentlichung des Aufbaustrategiespiels Anno 1503 bereits mehrfach verschoben werden musste, kündigt der Langener Entwickler Sunflowers das Spiel nun für Oktober dieses Jahres an.

Artikel veröffentlicht am ,

Jürgen Reußwig, Managing Director bei Sunflowers, dazu: "Die riesige Detailfülle und realistische Darstellung der lebendigen Welt von Anno 1503 erfordert einen unglaublich hohen Entwicklungsaufwand. Allein der Programmcode entspricht der dreifachen Größe von Anno 1602. Wir befinden uns jetzt in der finalen Phase und in Kürze werden alle Features im Spiel technisch umgesetzt sein. Ähnlich wie bei Anno 1602 werden wir bis zum Release die Zeit für einen ausgiebigen Feinschliff nutzen. Aus diesem Grund haben wir, gemeinsam mit Max Design, beschlossen, uns ausreichend Zeit für die Qualitätssicherung und Feinabstimmung zu nehmen. Wir hoffen nun auf das Verständnis unserer Fans, um ihnen im Oktober das Anno 1503 zu bieten, das sie erwarten."

Mehr Informationen zur Fortsetzung des äußerst erfolgreichen Anno 1602 enthält unser ausführliches Preview.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

K/\|L 19. Mär 2002

keinen unterschied? dan hast du aber die falschen screenshots runtergeladen *fg*. ne, es...

K/\|L 19. Mär 2002

keinen unterschied? dan hast du aber die falschen screenshots runtergeladen *fg*. ne, es...

Andy 19. Mär 2002

Wer ein Spiel wie Anno 1503 nur an der Grafik beurteilt, liegt SEHR daneben. Das der...

KönigvonDeutsch... 19. Mär 2002

Ähem, hatte die Ehre mir Screenshots von 1503 anzusehen und Resultat war daß ich keinen...

Der General 19. Mär 2002

Besser so, als halbfertige und fehlerstrotzende Produkte auf den Markt zu werfen, wie ein...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /