Abo
  • Services:

E-Plus mit erfolgreichstem Geschäftsjahr seit Gründung

Verdopplung des EBITDA

Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter E-Plus hat das nach eigenen Angaben wirtschaftlich erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Firmengeschichte abgeschlossen. Das Ergebnis im operativen Geschäft lag Ende 2001 bei rund 436 Millionen Euro. Damit konnte E-Plus sein Vorjahresergebnis mehr als verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,

2000 erzielte E-Plus ein EBITDA (Earnings before Interest, Taxes, Depriciation and Amortization) von rund 210 Millionen Euro. Bereits seit 1999 arbeitet das Unternehmen operativ profitabel. Der Gesamtumsatz lag in 2001 bei 2,246 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe, Köln
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Zurückzuführen ist der erfolgreiche Geschäftsverlauf nach Darstellung von E-Plus auf einen doppelten Strategiewechsel zu Beginn des Jahres. Das Unternehmen hatte im April 2001 die Subventionen für Prepaid-Handys fast gänzlich gestrichen und sich bei der Kundenansprache auf umsatzstarke Zielgruppen konzentriert. Dazu zählen in erster Linie Privatkunden mit Laufzeitverträgen und Geschäftskunden. Bei der Neukundengewinnung stieg der Anteil der Postpaid-Kunden von 41 Prozent im ersten Quartal 2001 auf 59 Prozent im vierten Quartal 2001. Die Kundenzahl im Businessbereich konnte E-Plus im Laufe des Jahres 2001 um 50 Prozent auf über 700 000 Kunden steigern.

Uwe Bergheim, Chief Executive Officer von E-Plus: "Unsere Konzentration auf Profitabilität hat sich ausgezahlt. E-Plus hat das wirtschaftlich erfolgreichste Jahr in seiner Firmengeschichte abgeschlossen. Diesen Kurs werden wir fortsetzen."

Insgesamt hatte E-Plus Ende des vergangenen Jahres 7,5 Millionen Kunden. Das sind knapp 1 Million mehr als zu Beginn des Jahres. Der E-Plus-Marktanteil bei den Bestandskunden liegt bei rund 13,5 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /