• IT-Karriere:
  • Services:

Avivo nutzt die Marke talknet ab 31. März

BT-Ignite übernimmt 01925-Einwahlnummer

Die privaten talknet-Internetkunden von Talkline können sich nach dem 31. März über die avivo Internet GmbH einwählen. Die von ehemaligen Talkline-Mitarbeitern neu gegründete Firma Avivo nutzt die Marke talknet weiter und betreibt die 01925-Einwahlnummern über BT-Ignite.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit soll den talknet-Privatkunden übergangslos der weitere Zugang zum Internet sichergestellt werden. Den Internet-Access erhalten auch Talklines Internet Service Provider (ISP) sowie Virtual Internet Service Provider (VISP), die bisher Internet-by-Call angeboten haben. Talkline bereitet jetzt die Migration der technischen Plattform zu BT-Ignite vor und will den Übergang bis Ende April abschließen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt

Alle Kunden werden bis zum 22. März 2002 von Talkline per E-Mail informiert. "Unsere wichtigste Botschaft: Der Kunde muss nichts verändern, um weiter mit talknet zu surfen", sagt Dietmar Struckmeyer, Geschäftsführer von avivo. Die technische Migration wird zwischen BT-Ignite, avivo und Talkline umgesetzt.

Talkline hatte bereits im Oktober angekündigt, sich auf seine Kernkompetenz Mobilfunk zu konzentrieren und den Internetbereich zu schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Erwin Tischler 01. Dez 2004

Deutsche Telekom verklagen, daran habe ich auch Interesse - aber deshalb, weil ich am 19...

ZipwiZ 06. Mai 2002

Leider ist alles noch schlimmer: Es sieht so aus, als ob Mails, die an einen DJH Freeweb...

ZipwiZ 06. Mai 2002

Zur Info: Unter folgenden URLs stehen traurige Nachrichten, die wahrscheinlich auch DJH...

ZipwiZ 06. Mai 2002

Siehe da, da bin ich also nicht der einzige, und die lapidare Auskunft der 0180-2...

Markus 04. Mai 2002

Ha, ha! Leider haben die ehmahligen Mitarbeiter zumindest das Projekt "djh-freeweb...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /