Abo
  • Services:

VTBookDD - Grafikkarte für Notebooks mit PC-Card-Slot

Trident CyberBlade XP2 Grafikchip, 32 MByte DDR-SDRAM und DVI-Ausgang

Das hauptsächlich im Mac-Markt aktive Unternehmen Village Tronic will ab Mitte Mai mit der Auslieferung einer Grafikkarte für Notebooks beginnen. Die VTBookDD getaufte Lösung soll sowohl in Apple PowerBooks als auch in PC-Notebooks mit freiem PC-Card-Typ-II-Steckplatz (CardBus) genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

VTBookDD
VTBookDD
In der Grafikkarte VTBookDD arbeitet ein stromsparender CyberBlade-XP2-Notebookgrafikchip von Trident, der auf 32 MByte DDR-SDRAM zugreifen kann. Die Bildschirmauflösung beträgt bei flimmerfreien 100 Hz bis zu 1600 x 1200 Bildpunkte, die höchste unterstützte Auflösung in 16 Millionen Farben liegt bei 2048 x 1536 Bildpunkten. Die Ausgabe erfolgt über DVI (DVI-I, DVI-d, DVI-a) auf ein Digital-Display oder per mitgeliefertem Steckadapter auf einem analogen Display (VGA).

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Der von Trident im Februar 2002 angekündigte Grafikchip greift über einen 128 Bit breiten Speicherbus auf den in diesem Fall mit 166 MHz (bzw. 332 MHz) getakteten DDR-Speicher zu. Die 256-Bit-Rendering-Engine des CyberBlade XP2 bietet zwei Pixel-Pipelines, kann pro Zyklus vier Texturen verarbeiten und unterstützt ansonsten DirectX-7-Funktionen. Die 3D-Fähigkeiten der Karte stehen laut Village Tronic unter Windows 98SE/ME/2000 und Windows XP sowie MacOS ab Version 8 zur Verfügung. Für MacOS-Classic-Versionen werden keine 3D-Treiber geboten.

Die Datentransferrate zwischen der PC-Card und Notebook soll über die CardBus-Schnittstelle geringfügig unter der des 33-MHz-PCI-Bus liegen und hoch genug für die meisten Büro-Anwendungen sein. Wie sich die VTBookDD in Videoanwendungen und 3D-Spielen schlagen wird, bleibt abzuwarten. Haupteinsatzgebiet der Notebook-Grafikkarte sind jedoch Büro-Anwendungen, in denen ein bestehendes Notebook um einen DVI-Ausgang, Zweischirm-Unterstützung oder einfach höhere, flimmerfreie Auflösungen erweitert werden soll.

Die Notebookgrafikkarte VTBookDD soll ab Mitte Mai ausgeliefert werden und rund 200,- US-Dollar kosten. Den Vertrieb übernehmen Hightech Information System (HIS) und dessen europäischer Partner ENMIC. Village Tronic und ENMIC zeigen die VTBookDD auf der CeBIT 2002 in Aktion.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Primoz Puhar 12. Aug 2002

Meine frage: (in english) Can I make an exact duplicate of my notebook screen on this DVI...

cronomax 14. Jun 2002

alle mit ZV-Grafik (das steht in deiner Systembeschreibung, kann aber jedes modernere...

Graf Daniel 14. Jun 2002

Hallo zusammen Ich interessiere mich für diese Grafikkarte! 1. Passt sie zu allen...

CK (Golem.de) 18. Mär 2002

Oh, danke für den Hinweis! Ich habe es korrigiert. Ganz einfach: Villagetronic wurde auf...

Bughu Baas 18. Mär 2002

Village Tronic war schon zu Amiga-Zeiten deutsch, und ist es jetzt immernoch! (http://www...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /