• IT-Karriere:
  • Services:

VTBookDD - Grafikkarte für Notebooks mit PC-Card-Slot

Trident CyberBlade XP2 Grafikchip, 32 MByte DDR-SDRAM und DVI-Ausgang

Das hauptsächlich im Mac-Markt aktive Unternehmen Village Tronic will ab Mitte Mai mit der Auslieferung einer Grafikkarte für Notebooks beginnen. Die VTBookDD getaufte Lösung soll sowohl in Apple PowerBooks als auch in PC-Notebooks mit freiem PC-Card-Typ-II-Steckplatz (CardBus) genutzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

VTBookDD
VTBookDD
In der Grafikkarte VTBookDD arbeitet ein stromsparender CyberBlade-XP2-Notebookgrafikchip von Trident, der auf 32 MByte DDR-SDRAM zugreifen kann. Die Bildschirmauflösung beträgt bei flimmerfreien 100 Hz bis zu 1600 x 1200 Bildpunkte, die höchste unterstützte Auflösung in 16 Millionen Farben liegt bei 2048 x 1536 Bildpunkten. Die Ausgabe erfolgt über DVI (DVI-I, DVI-d, DVI-a) auf ein Digital-Display oder per mitgeliefertem Steckadapter auf einem analogen Display (VGA).

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Der von Trident im Februar 2002 angekündigte Grafikchip greift über einen 128 Bit breiten Speicherbus auf den in diesem Fall mit 166 MHz (bzw. 332 MHz) getakteten DDR-Speicher zu. Die 256-Bit-Rendering-Engine des CyberBlade XP2 bietet zwei Pixel-Pipelines, kann pro Zyklus vier Texturen verarbeiten und unterstützt ansonsten DirectX-7-Funktionen. Die 3D-Fähigkeiten der Karte stehen laut Village Tronic unter Windows 98SE/ME/2000 und Windows XP sowie MacOS ab Version 8 zur Verfügung. Für MacOS-Classic-Versionen werden keine 3D-Treiber geboten.

Die Datentransferrate zwischen der PC-Card und Notebook soll über die CardBus-Schnittstelle geringfügig unter der des 33-MHz-PCI-Bus liegen und hoch genug für die meisten Büro-Anwendungen sein. Wie sich die VTBookDD in Videoanwendungen und 3D-Spielen schlagen wird, bleibt abzuwarten. Haupteinsatzgebiet der Notebook-Grafikkarte sind jedoch Büro-Anwendungen, in denen ein bestehendes Notebook um einen DVI-Ausgang, Zweischirm-Unterstützung oder einfach höhere, flimmerfreie Auflösungen erweitert werden soll.

Die Notebookgrafikkarte VTBookDD soll ab Mitte Mai ausgeliefert werden und rund 200,- US-Dollar kosten. Den Vertrieb übernehmen Hightech Information System (HIS) und dessen europäischer Partner ENMIC. Village Tronic und ENMIC zeigen die VTBookDD auf der CeBIT 2002 in Aktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. (-55%) 4,50€

Primoz Puhar 12. Aug 2002

Meine frage: (in english) Can I make an exact duplicate of my notebook screen on this DVI...

cronomax 14. Jun 2002

alle mit ZV-Grafik (das steht in deiner Systembeschreibung, kann aber jedes modernere...

Graf Daniel 14. Jun 2002

Hallo zusammen Ich interessiere mich für diese Grafikkarte! 1. Passt sie zu allen...

CK (Golem.de) 18. Mär 2002

Oh, danke für den Hinweis! Ich habe es korrigiert. Ganz einfach: Villagetronic wurde auf...

Bughu Baas 18. Mär 2002

Village Tronic war schon zu Amiga-Zeiten deutsch, und ist es jetzt immernoch! (http://www...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /