Abo
  • Services:
Anzeige

VTBookDD - Grafikkarte für Notebooks mit PC-Card-Slot

Trident CyberBlade XP2 Grafikchip, 32 MByte DDR-SDRAM und DVI-Ausgang

Das hauptsächlich im Mac-Markt aktive Unternehmen Village Tronic will ab Mitte Mai mit der Auslieferung einer Grafikkarte für Notebooks beginnen. Die VTBookDD getaufte Lösung soll sowohl in Apple PowerBooks als auch in PC-Notebooks mit freiem PC-Card-Typ-II-Steckplatz (CardBus) genutzt werden können.

VTBookDD
VTBookDD
In der Grafikkarte VTBookDD arbeitet ein stromsparender CyberBlade-XP2-Notebookgrafikchip von Trident, der auf 32 MByte DDR-SDRAM zugreifen kann. Die Bildschirmauflösung beträgt bei flimmerfreien 100 Hz bis zu 1600 x 1200 Bildpunkte, die höchste unterstützte Auflösung in 16 Millionen Farben liegt bei 2048 x 1536 Bildpunkten. Die Ausgabe erfolgt über DVI (DVI-I, DVI-d, DVI-a) auf ein Digital-Display oder per mitgeliefertem Steckadapter auf einem analogen Display (VGA).

Anzeige

Der von Trident im Februar 2002 angekündigte Grafikchip greift über einen 128 Bit breiten Speicherbus auf den in diesem Fall mit 166 MHz (bzw. 332 MHz) getakteten DDR-Speicher zu. Die 256-Bit-Rendering-Engine des CyberBlade XP2 bietet zwei Pixel-Pipelines, kann pro Zyklus vier Texturen verarbeiten und unterstützt ansonsten DirectX-7-Funktionen. Die 3D-Fähigkeiten der Karte stehen laut Village Tronic unter Windows 98SE/ME/2000 und Windows XP sowie MacOS ab Version 8 zur Verfügung. Für MacOS-Classic-Versionen werden keine 3D-Treiber geboten.

Die Datentransferrate zwischen der PC-Card und Notebook soll über die CardBus-Schnittstelle geringfügig unter der des 33-MHz-PCI-Bus liegen und hoch genug für die meisten Büro-Anwendungen sein. Wie sich die VTBookDD in Videoanwendungen und 3D-Spielen schlagen wird, bleibt abzuwarten. Haupteinsatzgebiet der Notebook-Grafikkarte sind jedoch Büro-Anwendungen, in denen ein bestehendes Notebook um einen DVI-Ausgang, Zweischirm-Unterstützung oder einfach höhere, flimmerfreie Auflösungen erweitert werden soll.

Die Notebookgrafikkarte VTBookDD soll ab Mitte Mai ausgeliefert werden und rund 200,- US-Dollar kosten. Den Vertrieb übernehmen Hightech Information System (HIS) und dessen europäischer Partner ENMIC. Village Tronic und ENMIC zeigen die VTBookDD auf der CeBIT 2002 in Aktion.


eye home zur Startseite
Primoz Puhar 12. Aug 2002

Meine frage: (in english) Can I make an exact duplicate of my notebook screen on this DVI...

cronomax 14. Jun 2002

alle mit ZV-Grafik (das steht in deiner Systembeschreibung, kann aber jedes modernere...

Graf Daniel 14. Jun 2002

Hallo zusammen Ich interessiere mich für diese Grafikkarte! 1. Passt sie zu allen...

CK (Golem.de) 18. Mär 2002

Oh, danke für den Hinweis! Ich habe es korrigiert. Ganz einfach: Villagetronic wurde auf...

Bughu Baas 18. Mär 2002

Village Tronic war schon zu Amiga-Zeiten deutsch, und ist es jetzt immernoch! (http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Strausberg
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€
  2. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...
  3. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  1. Re: Und gehen jetzt auch Menüs auf dem 2. Bildschirm?

    MistelMistel | 05:32

  2. Re: Wofür braucht ein UI-Framework einen...

    MistelMistel | 05:30

  3. Re: Kann dem jemand mal bitte Gewaltenteilung...

    divStar | 04:12

  4. Re: ich verstehe nicht so ganz

    divStar | 04:04

  5. Re: Jetzt tut mal nicht so als hättet ihr nicht...

    divStar | 03:55


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel