Abo
  • IT-Karriere:

AmigaOne.5 - Neuer Amiga geht in die Produktion (Update)

Bis zur AmigaOS4-Auslieferung nur in begrenzter Stückzahl für Entwickler/Handel

Der AmigaOne hat lange auf sich warten lassen. Die Wartezeit ist zwar noch nicht vorbei, doch nun hat der britische Amiga-Partner Eyetech die Entwicklungsarbeit an dem modernen, PowerPC-basierten Amiga-Rechner abgeschlossen - und den Namen des produktionsfertigen Systems auf Grund von technischen Verbesserungen auf "AmigaOne.5" (A1.5) bzw. "AmigaOnepoint5" angehoben.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnte man dank mittlerweile kommerziell erhältlicher und bereits auf breiter Basis in anderen Systemen eingesetzten North- und Southbridge-Standardchips anstelle von speziellen, möglicherweise fehlerbehafteten A1-Custom-Chips verzichten. Möglich sei dies auch, da Hyperion bei der AmigaOS4-Entwicklung frühzeitig und erfolgreich Amiga-Chipsatz-Abhängigkeiten beseitigen konnte.

Stellenmarkt
  1. FRIESENKRONE Fischfeinkost Heinrich Schwarz & Sohn GmbH & Co. KG, Marne
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Lediglich für die PCI-to-A1200-Bridge werden noch spezielle Schaltkreise benötigt - da nicht jeder alte Amiga-1200-Steckkarten nutzen wird, könnten Kunden bei Bedarf eine entsprechende PCI-Steckkarte nachrüsten, die per Kabel mit einem A1200-Edge-Connector verbunden wird, was eine nahezu freie Platzierung in einem Gehäuse erlauben soll. Anzumerken ist, dass die AmigaOS4-Bibliothek exec.library anfangs noch nicht alle Amiga-Hardware-Aufrufe älterer Applikationen auf die neue Hardware umsetzen können wird, so dass die so genannte "Amiga/PCI-Bridge-Card" zumindest anfangs auch dazu dient, die Kompatibilität zu alten Amiga-Anwendungen zu wahren.

Die im ATX-Formfaktor produzierten A1.5-Mainboards werden aus Kostengründen mit direkt auf die Platine gelöteten 600-MHz-PowerPC-G3-Prozessoren ausgeliefert. Ein Wechsel des aufgelöteten Prozessors erfordert entweder viel Lötgeschick oder das Austauschen der gesamten Platine. "Es ist möglich, dass wir eine Version mit gesockelten Chips produzieren, aber nur, wenn wir die Kosten soweit senken können, dass der Preis im Vergleich zur aufgelöteten CPU nicht 15 Prozent höher liegt", heißt es dazu von Eyetech. Sobald OS4-Versionen mit Altivec-Unterstützung herauskommen, soll eine G4-Version des AmigaOne-Mainboards erhältlich sein. Der A1.5 soll G3- und G4-Prozessoren bis zu ihren aktuellen Taktratenlimits unterstützen, allerdings würden dank Apple Prozessoren mit hohen Taktraten derzeit praktisch nicht erhältlich sein.

AmigaOne-Board mit 600 MHz PowerPC-G3-Prozessor
AmigaOne-Board mit 600 MHz PowerPC-G3-Prozessor

Zusammengefasst wird der AmigaOnepoint5 Folgendes bieten:

  • ATX-Mainboard (nutzbar in Standard-Gehäusen)
  • PowerPC 750CXe 600 MHz
  • 2 x PC133-SDRAM-DIMM-Sockel (max. 2 GByte Speicher)
  • 1 x AGP-2X-Steckplatz
  • 4 x PCI-Steckplätze
  • 10/100Mbps Ethernet
  • 2 x USB 1.1 (+ 2 x USB für die Gehäuse-Front)
  • 2 x UDMA-100-Channels (max. vier EIDE/ATAPI-Laufwerke)
  • 1 x Diskettenlaufwerks-Controller (PC-Controller)
  • BIOS (Open Firmware) mit OS4.0-Erweiterungen
  • PS2 Maus- und Tastatur-Anschlüsse
  • AC-97-Sound, AC-97-Modem und Joystick-Anschluss (über AMR-Slot)
  • Drucker-Anschluss, serieller Anschluss
  • Echtzeit-Uhr
Entwickler, Händler und OS4-Beta-Tester sollen die ersten Mainboards inkl. Linux und Amiga-Emulator UAE bis zum 24. März 2002 bestellen können. Die Auslieferung dieser ersten Amiga-Bestellungen soll dann im April beginnen. Die Massenproduktion soll später starten und erste A1.5-Mainboards zeitgleich mit der Fertigstellung von AmigaOS4 verfügbar sein, was Eyetech für den Mai 2002 erwartet. Jedes A1.5-Mainboard oder -System muss dann mit einem AmigaOS4 verkauft werden, die Boards können aber auch mit Linux genutzt werden. Händler können sich über eine spezielle Mailingliste unter www.yahoogroups.com/group/a1dealer auf dem Laufenden halten lassen, was die Vertriebsbedingungen angeht.

Laut Eyetech darf der Handel den Preis von AmigaOnepoint5 Boards und komplette Systeme selbst bestimmen, was den Wettbewerb fördern dürfte. Der Hersteller empfiehlt jedoch für ein A1.5-Mainboard inklusive des 600-MHz-PPC-Prozessors einen Verkaufspreis von 600,- Euro, Mehrwertsteuer und Versandgebühren nicht eingerechnet. Für das beizulegende AmigaOS4-Betriebssystem kommen noch einmal 70,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer hinzu. Alleine soll AmigaOS4 voraussichtlich 84,- Euro kosten, wenn man es mit einer Beschleunigerkarte auf alter Amiga-Hardware einsetzen will.

Nachtrag vom 19. März 2002:
Mittlerweile hat Eyetech dem AmigaOne.5 einen aussagekräftigeren Namen gegeben: Der neue Amiga heißt jetzt AmigaOneG3-SE, kurz A1G3-SE.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

doyle 10. Apr 2006

Einbildung ist auch eine Bildung, oder? Du solltest es ja wissen ;) Aber am besten wäre...

BuggsBunny 24. Jul 2003

Ich kann dir nur raten: Gib auf! Du schonst deine Nerven!!! Jedem dem ich erzähle, dass...

Seeker 24. Jul 2003

Hallo? Amiga war der ERSTE RECHNER mit GUI (Graphical User Interface) und MOUSE...

ttaw 31. Mär 2003

mehr als 1 Jahr ist inzwischen vergangen, Glückwunsch!

ttaw 31. Mär 2003

moin, na, ihr Amiga fans seid ihr noch da? :) Wo war eigentlich Amiga auf der CeBit...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /