Abo
  • Services:

Vollwertiger, portabler Mini-PC mit 4-Zoll-Touchscreen

Tiqit "eightythree" mit 10-GByte-Festplatte, Geode-CPU und bis zu 256 MByte RAM

Auf der CeBIT zeigt die kalifornische Firma Tiqit einen Mini-PC namens "eightythree", der besonders für den mobilen Unternehmenseinsatz gedacht ist. Die Studie vereint einen vollwertigen PC mit einem kleinen 4-Zoll-Bildschirm in einem kompakten Gehäuse, so dass darauf Windows-, Linux- und Unix-Systeme laufen. Die Dateneingabe geschieht wahlweise über den Touchscreen oder die integrierte Mini-Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,

eightythree
eightythree
Der Tiqit "eightythree" verwendet einen Geode-Prozessor von National Semiconductor, der eine Taktrate von 266 bis 300 MHz liefert, was eine ausreichende Performance selbst für Windows XP bringt. Je nach Ausbaustufe stehen dem Prozessor 128 bis 256 MByte Arbeitsspeicher zur Seite. Seine Informationen zeigt der "eightythree" auf einem 4 Zoll kleinen TFT-Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung an, der eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten liefert. Zur Datenspeicherung kommt eine Festplatte mit 10 GByte zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

Wem das integrierte Display zu klein ist, kann einen externen Monitor anschließen, worauf die Informationen dann in einer Auflösung von bis zu 1280 x 1024 Pixeln bei einer Bildwiederholrate von 75 Hz angezeigt werden. Der "eightythree" bietet zudem folgende Schnittstellen: einen USB-Anschluss, eine serielle Schnittstelle, einen Infrarot-Anschluss sowie einen Kopfhörer-Ausgang und einen Mikrofon-Eingang. Ferner lässt sich das Gerät leicht über einen SD-Card-Slot und einen Steckplatz für PCMCIA-Karten erweitern.

eightythree
eightythree
Die Stromversorgung übernimmt ein integrierter Lithium-Ionen-Akku, der das Gerät bis zu vier Stunden kontinuierlich mit Strom versorgen können soll. So kommt der "eightythree" mit Akku auf ein Gesamtgewicht von knapp 570 Gramm bei Außenmaßen von 137 mm x 102 mm x 29 mm. Als einsetzbare Betriebssysteme nennt der Hersteller Windows 2000, XP sowie alle Linux- und Unix-Varianten.

Mit dem "eightythree" will Tiqit vornehmlich Unternehmen ansprechen, die kleine mobile Geräte benötigen, um darauf die volle Kompatibilität eines Destkop-Systems zu besitzen. So sollen sich vor allem die Kosten, insbesondere die Total Cost of Ownership (TCO), drastisch senken lassen, weil eben Unternehmens-Software für die Desktop-Systeme auch auf dem kleinen "eightythree" laufen sollen.

Tiqit zeigt den "eightythree" auf der CeBIT in Halle 2 am Stand A48, der ein Unterbereich des A18-Pavillions (USA PC & Mobile Computing) ist. Der Hersteller sucht derzeit nach Partnern, die den "eightythree" fertigen und anbieten wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Christian 20. Mär 2002

Ich hatte das Ding auf der Cebit in der Hand, es macht einen guten Eindruck. Die Tastur...

Harald 19. Mär 2002

Vor 4-5 Jahren hatte Toshiba den Portege 110 CT zum Verkauf angeboten. Das Gerät war...

Ron Sommer 18. Mär 2002

Die Tastatur ist auch nicht mickriger als die Mäuseklaviere, die man so an PDAs und...

Magus 18. Mär 2002

bei dem miniding??? also entwedet ich hab ne falsche größeneinschätzung oder das ding is...

Klausi 18. Mär 2002

Mit den Fingern?!


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /