Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Medal of Honor - Allied Assault

First-Person-Weltkriegsknallerei mit Anspruch und Atmosphäre

Zurzeit ist im Film und auch in der Spieleindustrie das Thema Zweiter Weltkrieg wieder einmal ganz weit vorne. Von EA stammt die neueste Adaption in Form des First-Person-Shooters Medal of Honor - Allied Assault, in dem man sich als amerikanischer Soldat durch die Fronten Afrikas, Norwegens, der Normandie und weiteren Kampf in Frankreich schlagen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Information, dass das Spiel die Quake 3 Engine nutzt, darf man nicht erwarten, dass man nun alleine ins Schlachtengetümmel stürzen muss - computergesteuerte Kameraden begleiten Lieutenant Mike Powell je nach Missionsart bei seinen Streifzügen durch die feindlichen Linien.

Screenshot #1
Screenshot #1
Während die Missionen in Nordafrika noch mit relativ wenig Gegenwehr vonstatten gehen, ist beim Kampf in Norwegen gegen die deutsche Kriegsmarine und deren U-Bootstützpunkte schon wesentlich mehr Glück und Zielvermögen vonnöten. Glück braucht man aber in jedem Fall in der unglaublich intensiv erlebbaren Invasionsmission, die aus dem Film "Der Soldat James Ryan" stammen könnte. Zum Glück kann man an beliebigen Zeitpunkten innerhalb der Missionen zwischenspeichern, und das sollte man auch ausgiebig tun, um Frusterlebnisse so weit wie möglich in Grenzen zu halten. Manchmal ist es gerade bei Omaha Beach wie in der Realität reines Glück, ob man ein paar Zentimeter weiterkommt oder nicht.

Screenshot #2
Screenshot #2
Insgesamt besteht das Spiel aus sechs Hauptmissionen und diese sind jeweils je nach Komplexität in weitere Untermissionen aufgeteilt. In der leichtesten Schwierigkeitsstufe (von insgesamt dreien) kann man das Spiel in ungefähr acht Stunden durchspielen, während man bei den höheren Schwierigkeitsgraden je nach Können teilweise deutlich länger braucht, um eine Mission zum Abschluss zu bringen.

Spieletest: Medal of Honor - Allied Assault 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  2. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

alfonsdoc 06. Okt 2004

An den herzallerliebsten "Fucking USA" Wer glaubst Du, bist Du denn? Was soll der...

alfonsdoc 06. Okt 2004

An den herzallerliebsten "Fucking USA" Wer glaubst Du, bist Du denn? Was soll der...

Marilyn Manson 26. Apr 2004

Läuft Medal of Honor auf einem Computer mit Windows 98?

rapsac 16. Jan 2003

hat jemand erfahrungen mit der mac - version? steuerung ok? geht die mod-funktion? und...

emil 13. Jan 2003

Ich brauche den key für das spiel


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /