• IT-Karriere:
  • Services:

Neue DVD-Camcorder von Hitachi

Mit DVD-RAM-Technik und alternativer DVD-R-Aufnahme

Hitachi erweitert das DVD-RAM-Camcorder-Konzept um drei neue Modelle mit zusätzlicher DVD-R-Funktion. Da sich DVDs im DVD-R-Format auf der überwiegenden Mehrzahl der existierenden DVD-Player abspielen lassen, müssen die Käufer der neuen Modelle DZ-MV200E, DZ-MV230E und DZ-MV270E nicht mehr länger auf ihren Camcorder als Abspielgerät zurückgreifen. Die DVD-R ist eine einmal beschreibbare Disc, die 30 Minuten DVD-Video speichern kann und auf DVD-Playern und DVD-ROM-Laufwerken abgespielt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun besteht die Möglichkeit, zuerst DVD-RAM als wiederbeschreibbares Aufnahmemedium im Hitachi-Camcorder zu verwenden, die Aufnahmen anschließend auf dem PC zu editieren - entweder über einen USB-Anschluss des PCs mit Hitachis optionaler PC-Bildbearbeitungs-Software, oder über ein DVD-RAM/DVD-ROM-PC-Laufwerk - und das Material zur optimalen Kompatibilität wieder über den Camcorder auf eine DVD-R-Disc zu brennen.

Stellenmarkt
  1. HCD Consulting GmbH, Rödermark
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Da die DVD-Camcorder von Hitachi die MPEG2-Videokompressionstechnologie einsetzen, können die Nutzer für die Speicherung auf DVD-RAM-Medien zwischen erweiterter Aufnahmezeit und verbesserter Aufnahmequalität wählen. Eine DVD-RAM-Disc kann mindestens 40 Minuten DVD-Video der höchsten Qualitätsstufe (20 Minuten pro Seite) beziehungsweise eine Stunde DVD-Video hoher Qualität (30 Minuten pro Seite) oder zwei Stunden Video in Standardqualität speichern.

Der Hitachi DZ-MV200E erlaubt zudem die Speicherung von 1998 JPEG-Standfotos mit 1024 x 768-Auflösung auf DVD-RAM-Medien und verfügt über eine 12x-Zoomlinse (240x-Digital-Zoom) sowie ein 800k-Pixel-CCD. Die Kamera ist mit einem EIS-(Electronic-Image-Stabilizer-)Bildstabilisierungssystem und einem 2,5-Zoll-LCD zur Bildkontrolle ausgestattet. Man kann die Kamera mit einem USB-1.1-Anschluss an den PC anstecken, ein Firewireanschluss ist leider nicht vorhanden.

Die Hitachi DZ-MV230E entspricht weitestgehend der DZ-MV200E, verfügt jedoch über ein 1/4-Zoll-1,1-Megapixel-CCD für Bilder in höherer Auflösung (1280 x 960 Pixel) und eine variable Bit-Rate. Das Spitzenmodell Hitachi DZ-MV270E verfügt darüber hinaus über eine größere 3,5-Zoll-LCD-Anzeige sowie ein Viewfinder-Farbdisplay, Audio- und Video-Eingänge und einen PC-Anschluss für USB 2.0. Die Modelle DZ-MV200E und DZ-MV230E (1.399,- und 1.599,- Euro) sind ab April 2002 in Deutschland erhältlich, die DZ-MV270E ab Juli 2002 (ca. 2.000 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /