• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Weiterbildung für die Kommunikationsbranche

Neues E-Learning-Angebot gestartet

Vergangene Woche startete unter scholtz.biz ein E-Learning-Angebot, dessen Seminare speziell auf das Weiterbildungsbedürfnis von Beschäftigten in der Kommunikationsbranche (wie etwa Screendesigner, Programmierer, Freiberufler aller Richtungen und Konzeptioner) ausgerichtet sind und betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse vermitteln sollen, die nach Ansicht der Initiatoren des Projektes in sehr vielen Fällen fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch bei dem Start in das "freiberufliche Schaffen" werden die Studenten durch spezielle Seminare und Workshops unterstützt. "Wir wissen, dass gerade in den momentan schlechten wirtschaftlichen Zeiten Aus- und vor allem Weiterbildung wesentlich ist", erklärte Dietmar Scholtz, Gründer des Projektes, "und natürlich sind wir uns auch darüber bewusst, dass gerade momentan Arbeitslose trotz Geldknappheit ihre Attraktivität für den engen Arbeitsmarkt wieder steigern müssen. Daher bieten wir attraktive Rabatte auch für Arbeitslose von bis zu 50 Prozent der Seminargebühren an."

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Zum Start bietet scholtz.biz vier Seminare an, die alle ab dem 25. März beginnen werden. Neben den erwähnten betriebswirtschaftlichen Grundlagen für Screendesigner/Programmierer gibt es ein Seminar zu Sonderwerbeformen im Internet, eines zu Grundlagen der Firmengründung und eines zu Marketing und Online-Werbung.

Jeder Teilnehmer erhält nach Einsendung aller Überprüfungsfragen und einer Abschlussarbeit ein Teilnahmezertifikat zugesandt.Es handle sich lediglich um eine Teilnahmezertifizierung, nicht um einen anerkannten Ausbildungsabschluss. Die Seminare sind zwischen drei und zwölf Lektionen lang. Die Bearbeitungszeit für eine Lektion beträgt nach Angaben der Veranstalter ungefähr eine Woche bei einem täglichen Zeiteinsatz von einer Stunde.

Weitere acht Seminare sind nach Angaben der Veranstalter noch in der Vorbereitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /