• IT-Karriere:
  • Services:

Siemens: Das Handy wird zum Dia-Projektor

Bildschirm wird einfach an die Wand geworfen

Die optischen Vorzüge der künftigen UMTS-Welt erschließen sich auf Handys nur, wenn die Displays groß genug sind. Wenn etwa mehrere Personen ein Bild sehen wollen, sind selbst die Bildschirme von Handheld-Computern noch zu klein. Siemens stellt auf der CeBIT jetzt eine Alternative vor: Forscher der Mobilfunksparte haben eine Art Beamer für ein Handy entwickelt, mit dem die Anzeige auf eine Oberfläche projiziert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prototyp, der auf der Computermesse in Hannover zu sehen sein soll, besteht aus einem kleinen Zubehörmodul für ein Handy, dessen Mikrodisplay von hellen Leuchtdioden angestrahlt wird. Ein Objektiv wirft das Bild dann an die Wand. Derzeit reicht die Batterie für etwa eine Stunde. Die Techniker arbeiten bereits an einem besseren System, das bei gleichem Stromverbrauch ein zehnmal größeres Bild erzeugen kann oder entsprechend heller erscheint. Ein Produkt könnte frühestens in zwei Jahren auf dem Markt sein. Handybesitzer könnten dann den Mini-Beamer an ihrem Telefon befestigen und Bekannten Urlaubsfotos zeigen. Mit dem System könnten auch Videobilder in ansprechender Qualität betrachtet werden, so Siemens hoffungsfroh. Auch Internetsurfen per Handy oder Büroanwendungen wären möglich.

Siemens zeigt auf der CeBIT außerdem einen Handy-Prototyp mit einem Farbdisplay aus organischen Leuchtdioden (Oled). Da die darin befindlichen Kunststoffe elektronisch selbst zum Leuchten angeregt werden, müssen diese Bildschirme nicht wie LCDs beleuchtet werden. Auf dem Display mit 2,5 Zoll Diagonale läuft ein Spiel, in dem sich der Anwender mit einem Lenkrad und Tasten in einem virtuellen dreidimensionalen Raum bewegen kann. Auch extrem schnelle Schwenks kann das Display darstellen - ein Problem bei den meisten normalen LCD-Monitoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  2. 29,99€
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
    Threefold
    Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

    Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
    Von Boris Mayer

    1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /