• IT-Karriere:
  • Services:

brodos javaSMS - SMS-Versand am Netzbetreiber vorbei

Anbieter verspricht bis zu 60 Prozent Preisersparnis

Auf der CeBIT präsentiert die Messaging Unit der Brodos AG zum ersten Mal die brodos javaSMS. Diese Anwendung ermöglicht eine über 60-prozentige Preisersparnis beim Versand von Kurznachrichten. Mit der javaSMS hat die Brodos AG zum ersten Mal eine Open-Source-Anwendung geschaffen, mit der sich die Tarifhoheit der Netzbetreiber zum Nutzen der Endkunden umgehen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit javaSMS kann jedes GPRS-fähige und Java-taugliche Mobiltelefon Kurznachrichten über Brodos mit einer Preisersparnis von mehr als 60 Prozent versenden. Die Brodos AG veröffentlicht ihre Applikation javaSMS erstmals auf der CeBIT.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Die Voraussetzung zur Nutzung ist ein Java-fähiges GPRS-Handy, auf das die Java-Applikation von Brodos heruntergeladen wird. Über eine Registrierung bei www.brodos-sms.de wird der Versand ermöglicht.

Der Verfasser der Kurznachricht schreibt und versendet eine Textnachricht mit Hilfe dieser Java-Applikation. Im nächsten Schritt wird eine direkte Internetverbindung über GPRS zum Brodos-Server aufgebaut. Dieser wiederum sendet die Nachricht als SMS an den gewünschten Empfänger. So wird keine Verbindung über das SMSC (Shortmessage Service Center) des Netzbetreibers hergestellt und der Versand der Kurznachricht ist unabhängig von jeglicher Preisgestaltung der Mobilfunkbetreiber.

Brodos verlangt dabei nur 0,07 Euro pro SMS, hinzu kommen laut Brodos etwa 0,01 Euro GPRS-Gebühren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless schwarz für 39,99€, weiß für 45,99€ und schnee-weiß - Gears 5 Kait...
  2. (u. a. Lenovo Legion PC-System 799,00€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP Ryzen 5 Preiskracher...
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  4. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)

Luke Skywalker 19. Mär 2002

Ich denke, das erwähnte Produkt zeigt die Möglichkeiten der sog. "Java-bility" neuerer...

Kai 18. Mär 2002

In dem vom Golem veröffentlichen Artikel konnte ich kein Wort von Businesskunden...

KönigvonDeutsch... 18. Mär 2002

Ich rede hier nicht über den Versand über deren Seiten (die kenn ich nicht!), sondern...

KönigvonDeutsch... 18. Mär 2002

Okay sorry, sollte keine werbung sein, hatten uns bloß lange mit allen möglichen SMS...

Kai 18. Mär 2002

Jawoll...Du hast das Produkt verstanden ;) Du redest hier sicherlich von wap3.de...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /