• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Ticketing für PDA und Handy

Neue Entwicklung soll herkömmliche Tickets ersetzen

Das Softwareunternehmen Universal Communication Platform AG (ucp) hat ein für Handys und PDAs konzipiertes Mobile Ticketing System entwickelt, das auf der CeBIT am T-Mobile-Stand präsentiert wird. Das aus Scanner und Internetplattform bestehende System ermöglicht es, Veranstaltungskarten per mobilem Endgerät oder via Internet zu kaufen und die Tickets direkt aufs Endgerät zuzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden können von unterwegs Veranstaltungsinformationen beziehen, entsprechende Fotos und Kurzvideos zu den angebotenen Events abrufen und die gewünschten Karten mit Details wie Sitzplatz, Veranstaltungsort und -zeit auswählen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen

Die Tickets werden nach der bargeldlosen Bezahlung direkt per SMS, MMS oder WAP aufs Display des PDAs oder Mobiltelefons gesandt und dienen damit zugleich als Eintrittskarte. Im Falle der Nutzung von PDAs sind die so genannten "Mobile Tickets" 3D-Barcodes, die über ein entsprechendes Lesegerät direkt vom Display des mobilen Endgerätes abgelesen werden.

Sollte der Käufer ein Handy und keinen PDA verwenden, werden die online bestellten Veranstaltungskarten per Bild-SMS, Betreiberlogo oder EMS - und in Zukunft per MMS (Mobile Multimedia Service) - auf das Handy des Käufers gesendet und dort gespeichert. Das Mobile Ticket ist eine verschlüsselte Pixelgrafik, die einen alpha-numerischen, gesicherten Code enthält, der zusätzlich mit der persönlichen Mobilfunk-SIM-Karte des Käufers verbunden ist.

Am Veranstaltungsort muss lediglich das Handy oder der PDA kurz unter das Laser-Lesegerät gehalten werden. Das Abholen von Tickets oder Ausdrucken von Belegen gehört damit der Vergangenheit an.

Alternativ können die Veranstaltungstickets auch via WAP abgerufen werden, sofern ein Handy keine Bild-SMS, EMS oder MMS unterstützt. Christian Lutz, CEO von ucp: "Unsere Mobile-Ticketing-Lösung wird Mitte April in Italien im Echtbetrieb eingesetzt werden. Im Mai erfolgt der erste Einsatz in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Die Gespräche mit Veranstaltern laufen bereits auf Hochtouren und wir freuen uns über Partner- und Vertriebsanfragen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /