• IT-Karriere:
  • Services:

IBM bietet den ersten 16-Wege-Intel-Xeon-Server

Dank modularer Architektur wächst der eServer x440 nach

Mit dem eServer x440 präsentiert IBM den ersten Server mit bis zu sechzehn Intel-32-Bit-Xeon-Prozessoren. Der Rechner nutzt die auf Großrechner-Technologie basierende Enterprise-X-Architecture (EXA), die den modularen Zusammenschluss von Intel-Xeon-Chipsätzen ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der eServer x440 ermöglicht bis zu vier physikalische und bis 64 virtuelle Partitionen, auf denen die unterschiedlichsten Kombinationen von Microsoft und Linux-Betriebssystemen laufen können. Der x440 lässt sich dadurch entweder als ein einziges, großes System fahren oder in eine Vielzahl von kleineren Rechnern einteilen - beispielsweise als Mail- oder Webserver. Der Nutzer soll dadurch seine Kosten erheblich reduzieren können, da er nur die wirklich benötigte Serverleistung kaufen muss - und bei Bedarf ausbauen kann.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. AKKA, Braunschweig

"In den letzten drei Jahren hat sich IBM darauf vorbereitet, den Markt für Intel-basierte Server umzustrukturieren", sagt William Zeitler, Senior Vicepresident der IBM Server Group. "Mit dem eServer x440 und der EXA-Technologie bieten wir nun unseren Kunden hochverfügbare Rechenleistung entsprechend ihres konkreten Bedarfs. Wenn der Bedarf steigt, wächst die Serverleistung mit".

Die XpandOnDemand-Technologie erlaubt es den Nutzern, mit einem Vierprozessor-Servermodul zu beginnen und das System je nach Bedarf bis zu einem 16-Wege-Rechner auszubauen. Die Kommunikationgeschwindigkeit zwischen den einzelnen Modulen beträgt 3.2 Gigabit pro Sekunde und entspricht damit der Geschwindigkeit der Prozessoren. Ein vollausgebauter 16-Wege-Server hat eine 8u-Gehäusehöhe.

Darüber hinaus verfügt der x440 über Werkzeuge zur Fehlervermeidung aus dem Projekt eLiza: Die Active-Memory-Funktion sorgt mit Hilfe der Spiegelung des Hauptspeichers dafür, dass das System im Falle von Fehlern stabil bleibt und nicht abstürzt. Darüber hinaus lassen sich die Hauptspeicherbausteine im laufenden Betrieb austauschen.

Die Real Time Diagnostics und Software Rejuvenation Technologie soll potenzielle Probleme vorhersehen und beheben, ohne dass das System abgeschaltet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /