• IT-Karriere:
  • Services:

Novell stellt iFolder Professional Edition 2 vor

Neue Version unterstützt Linux, Solaris, NetWare, Windows NT/2000

Novell hat auf der CeBIT in Hannover Novell iFolder Professional Edition 2 vorgestellt. Die neue Version der mobilen Datenmanagement-Software stellt dem Anwender seine Dateien auf jedem Internet-fähigen Gerät zur Verfügung. Novell iFolder Professional Edition 2 läuft außer unter Novell NetWare und Windows NT/2000 auch unter Linux und Solaris.

Artikel veröffentlicht am ,

Novell iFolder soll dafür sorgen, dass Anwender ihre Dateien automatisch und zuverlässig synchronisieren können - über Netzwerke und Endgeräte hinweg. Die neue Version verfügt zusätzlich über einen Web Access für Windows-CE- und PalmOS-Geräte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Durch die Möglichkeit des Server-Poolings bei Novell iFolder können große Unternehmen und Service Provider Millionen von Anwendern verwalten. Dateien, die in Novell iFolder gespeichert wurden, sind immer verfügbar - lokal oder über einen Browser. Dabei werden über eine einfache Internet-Verbindung Änderungen automatisch und intelligent über multiple Systeme hinweg durchgeführt. Offline-Arbeiten werden automatisch aktualisiert, sobald der Anwender sich wieder in sein System einloggt.

Wenn ein Anwender in ein neues Büro an einem anderen Standort wechselt und dort einen neuen PC erhält, werden seine Dateien dennoch automatisch aktualisiert und zeigen so die Änderungen, die woanders vorgenommen wurden. Verschlüsselung ermöglicht eine sicherere Synchronisation und Backup.

Novell iFolder Professional Edition 2 ist ab dem 17. April im Novell Fachhandel erhältlich. Der Preis pro Anwender-Lizenz beträgt 49,- US-Dollar. Die Lizenz-Kosten für Service-Provider liegen bei 1,50 US-Dollar pro Monat und Anwender.

Die Novell iFolder Standard Edition gehört auch weiterhin zum Lieferumfang von NetWare 6.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /