Abo
  • Services:

Xbox: Amazon verschickt Gutscheine an Vorbesteller

80-Euro-Gutschriften für eilige Besteller

Wer sich schon lange vor dem gestern erfolgten Verkaufsstart der Xbox seine Konsole etwa bei Amazon.de gesichert hatte, bekam gestern wahrscheinlich wirklich schlechte Laune - während Elektronikfachmärkte die Konsole für 399 Euro anboten, hatte man selber zum Preis von 479 Euro geordert. Amazon hat nun aber an alle Vorbesteller 80-Euro-Gutscheine verschickt, um die Differenz auszugleichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon.de wolle damit dafür sorgen, dass die eigenen Kunden im Vergleich zu denen, die gestern etwa im Media Markt oder Saturn die neue Konsole 80 Euro unter dem von Microsoft genannten empfohlenen Verkaufspreis erwarben, nicht benachteiligt werden.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. DATEV eG, Nürnberg

"Das Vorbestellen von Games-Hard- und Software ist ein wesentlicher Service, den viele unserer Kunden in Anspruch nehmen, um sich einfach und bequem am Erstverkaufstag die bestellten Produkte nach Hause liefern zu lassen. Durch die Preisgestaltung des Herstellers haben einige unserer Kunden die Ware zu einem höheren Preis vorbestellt, als sie jetzt im Markt angeboten wird. Amazon.de gleicht diesen Preisnachteil in Form eines Gutscheines aus, den man bis zum 14. Juni 2002 im Games-Shop einlösen kann", so Thorsten Reuber, Senior General Manager bei Amazon.de.

Wer sich allerdings jetzt erst dazu entschließt, bei Amazon.de zu bestellen, muss den vollen Preis von 479 Euro zahlen - wie Amazon auf Nachfrage von Golem.de mitteilte, werde der Preis zunächst beibehalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

SvenO 16. Mär 2002

Beweist mal wieder den wirklich hervoragenen Service von Amazon!. Allein die Hotline ist...

Marco 15. Mär 2002

Nun, das ist zwar sehr anständig von amazon aber: Aber Gutschein bleibt nunmal Gutschein...

Richter, Hannes 15. Mär 2002

DAS ! finde ich sehr anständig von Amazon. Siehe auch den Golem Artikel über...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /