Abo
  • Services:

Biegbare CD vorgestellt

Bertelsmann-Tochter bringt dünne und flexible CDs

Die Flexstorm GmbH, eine Tochter der Bertelsmann AG, stellt auf der CeBIT eine flexible CD vor. Der in zwei Größen (80 mm und 120 mm) angebotene Datenträger bringt in etwa nur ein Zehntel der Dicke und des Gewichtes einer herkömmlichen CD auf die Waage.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kapazität des biegbaren Datenträgers ist identisch mit der einer handelsüblichen CD. Die flexCD kann auf jedem herkömmlichen CD-Player abgespielt werden, allerdings ist hierzu ein Adapter, der aus zwei Plastikscheiben besteht, notwendig. Dieser Adapter umfasst die flexCD wie ein Sandwich und kann unbegrenzt häufig wiederverwendet werden.

Abgesehen vom geringen Gewicht und den niedrigen Materialkosten soll auch die geringere Produktionsdauer der flexCD ein Vorteil dieses neuen Mediums sein - im Vergleich zur herkömmlichen CD ist die Produktionszeit um etwa 90 Prozent kürzer. "Unser innovativer Produktionsprozess ermöglicht es uns, Polyester anstelle von Polycarbonat zu verwenden. Das ist deshalb wichtig, weil wir dadurch Zeit und Geld sparen", so Flexstorm-COO Ralf Rosowski.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

chojin 18. Mär 2002

ich denke auch, dass es vor allem (oder ausschließlich) für die Werbezwecke interessant...

chojin 18. Mär 2002

erklär ma den unterschied ... ?

techhouze 17. Mär 2002

nette Überlegung. Kann man die dann auch doppelt lochen? :-p

Christian Blech 15. Mär 2002

Also ich muss mal den Oberlehrer rauskramen. es heisst nicht biegbare CD sondern biegsame CD

Magus 15. Mär 2002

Eine frage... kommen wir somit zurück zu den disketten?? das waren doch auch biegbare...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /