Abo
  • Services:
Anzeige

Alcatel: Neue Services für mobile Nutzer

Arbeitsplatz an jedem beliebigen Standort abbilden

Mit der neuen Mobile-Office-Lösung von Alcatel sollen funktionale Unterschiede zwischen dem Arbeitsplatz im Büro und mobilen Arbeitsplätzen der Vergangenheit angehören. Basis der Anwendung ist die gesicherte Sprach- und Datenübertragung über das Internet hinein in das Unternehmensnetz. Damit sollen mobile Nutzer in der Lage sein, ihren Arbeitsplatz an jedem beliebigen Standort abzubilden und somit auch unterwegs uneingeschränkt einsatzfähig zu sein.

Aufbauend auf der üblichen Hard- und Softwareausstattung von Windows-PCs zum Anschluss an das firmeneigene Intranet stellt die Lösung Komponenten zur Sprachübertragung mittels Voice over IP (VoIP) und einer gesicherten und verschlüsselten Datenübertragung bereit.

Anzeige

Basierend auf dem TK-System Alcatel OmniPCX 4400 mit IP-Interface für VoIP und einem Applikationsserver (Alcatel 4980 Softphone) wird die Sprachkommunikation gesteuert. Auf diese Weise können die Mitarbeiter zum Beispiel von ihrem Homeoffice-PC oder vom Notebook über das Internet mit VoIP telefonieren und auf sämtliche Sprachleistungsmerkmale der Alcatel OmniPCX 4400 zugreifen.

So werden dem Nutzer unter anderem zum Beispiel die Funktionen Namenswahl, Telefonkonferenzen oder die Sprachbox-Abfragemöglichkeiten bereitgestellt. Anrufe auf den Apparat im Büro werden automatisch an das Mobile Office weitergeleitet; telefoniert der Mitarbeiter von unterwegs, erscheint im Display des Teilnehmers immer die geschäftliche Telefonnummer.

Die Sprachqualität der Mobile-Office-Anwendung soll dabei so gut sein, dass die Teilnehmer keinen Unterschied zwischen der IP-basierten Sprachübertragung oder der via ISDN wahrnehmen, verspricht Alcatel.

Die Client/Server-Anwendung ist mit GroupWare (zum Beispiel LotusNotes oder Outlook) und anderen Büroanwendungen voll kompatibel. Die Kommunikation mit dem firmeninternen Netz erfolgt über einen gesicherten Tunnel, der via Internet aufgebaut wird. Der mobile Nutzer stellt eine Verbindung zum Internet Service Provider her, eine spezielle Software sorgt im Hintergrund für den Aufbau des Tunnels.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  2. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  3. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  4. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen

  5. Gran Turismo Sport im Test

    Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

  6. Breitbandausbau

    Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

  7. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  8. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  9. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  10. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    elcaron | 17:09

  2. Ein Schelm wer böses dabei denkt ...

    Sinnfrei | 17:09

  3. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 17:05

  4. Re: Grundrecht auf 50/10 Mbit "Garantieren"

    tha_specializt | 17:04

  5. Re: Fahrzeug brannte vollständig aus

    Dwalinn | 17:00


  1. 17:05

  2. 15:42

  3. 15:27

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 13:49

  7. 12:25

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel