Abo
  • Services:

Alcatel: Neue Services für mobile Nutzer

Arbeitsplatz an jedem beliebigen Standort abbilden

Mit der neuen Mobile-Office-Lösung von Alcatel sollen funktionale Unterschiede zwischen dem Arbeitsplatz im Büro und mobilen Arbeitsplätzen der Vergangenheit angehören. Basis der Anwendung ist die gesicherte Sprach- und Datenübertragung über das Internet hinein in das Unternehmensnetz. Damit sollen mobile Nutzer in der Lage sein, ihren Arbeitsplatz an jedem beliebigen Standort abzubilden und somit auch unterwegs uneingeschränkt einsatzfähig zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufbauend auf der üblichen Hard- und Softwareausstattung von Windows-PCs zum Anschluss an das firmeneigene Intranet stellt die Lösung Komponenten zur Sprachübertragung mittels Voice over IP (VoIP) und einer gesicherten und verschlüsselten Datenübertragung bereit.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Basierend auf dem TK-System Alcatel OmniPCX 4400 mit IP-Interface für VoIP und einem Applikationsserver (Alcatel 4980 Softphone) wird die Sprachkommunikation gesteuert. Auf diese Weise können die Mitarbeiter zum Beispiel von ihrem Homeoffice-PC oder vom Notebook über das Internet mit VoIP telefonieren und auf sämtliche Sprachleistungsmerkmale der Alcatel OmniPCX 4400 zugreifen.

So werden dem Nutzer unter anderem zum Beispiel die Funktionen Namenswahl, Telefonkonferenzen oder die Sprachbox-Abfragemöglichkeiten bereitgestellt. Anrufe auf den Apparat im Büro werden automatisch an das Mobile Office weitergeleitet; telefoniert der Mitarbeiter von unterwegs, erscheint im Display des Teilnehmers immer die geschäftliche Telefonnummer.

Die Sprachqualität der Mobile-Office-Anwendung soll dabei so gut sein, dass die Teilnehmer keinen Unterschied zwischen der IP-basierten Sprachübertragung oder der via ISDN wahrnehmen, verspricht Alcatel.

Die Client/Server-Anwendung ist mit GroupWare (zum Beispiel LotusNotes oder Outlook) und anderen Büroanwendungen voll kompatibel. Die Kommunikation mit dem firmeninternen Netz erfolgt über einen gesicherten Tunnel, der via Internet aufgebaut wird. Der mobile Nutzer stellt eine Verbindung zum Internet Service Provider her, eine spezielle Software sorgt im Hintergrund für den Aufbau des Tunnels.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /