• IT-Karriere:
  • Services:

Klett-Gruppe neuer Mehrheitsaktionär der IC eLearning AG

Banken und Finanzdienstleister als Zielgruppe

Mit Wirkung vom 1. März 2002 ist die Klett-Gruppe neuer Mehrheitsgesellschafter der IC eLearning AG. Die Übernahme von 60 Prozent der Anteile durch die Klett-Gruppe erfolgte nach Rückzug von e.multi Digitale Dienste AG in Folge deren strategischer Neuausrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die IC eLearning entwickelt und realisiert E-Learning-Angebote im Banken- und Finanzdienstleistungsbereich und setzt dabei u.a. auf das so genannte "Blended Learning". Dabei werden die Vorteile des E-Learning mit jenen der Präsenztrainings kombiniert.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Die Kernkompetenz des im Dezember 2000 gegründeten Unternehmens liegt in der Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Qualifizierungsmaßnahmen, die sowohl als unternehmensspezifische Lösungen als auch kooperativ mit Bildungsanbietern am offenen Markt angeboten werden. Der "Zertifizierte Anlageberater vbb/DAI online" ist der erste Lehrgang, der gemeinsam mit der Vereinigung für Bankberufsbildung (vbb) ab April 2002 für Bankmitarbeiter angeboten wird.

"Der Name Klett steht für Bildung und Weiterbildung. Somit ist die Klett-Gruppe eine ideale Ergänzung zu unseren bestehenden Gesellschaftern, boerse stuttgart und Euwax Broker, um unsere Produkte und Dienstleistungen erfolgreich im Bereich Weiterbildung zu etablieren", so Prof. Dr. Werner Sauter, Vorstand und Mitgründer der IC eLearning AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /