Abo
  • IT-Karriere:

Ältestenrat des Deutschen Bundestages entscheidet pro Linux

Bundesinnenminister Schily begrüßt Entscheidung

Der Ältestenrat des Deutschen Bundestages hat entschieden, das derzeit im Deutschen Bundestag verwendete Betriebssystem Windows NT durch eine Mischung aus Linux im Server-Bereich und Windows XP im Client-Bereich zu ersetzen. Damit hat sich der Bundestag für eine Softwarestrategie entschieden, die die Abhängigkeit von einzelnen Herstellern deutlich reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Bundesinnenminister Otto Schily begrüßt diese Strategie: "Die Entscheidung des Bundestages ist ein gutes Signal auch für die Verwaltungen des Bundes, der Länder und der Gemeinden, ihre Softwarelandschaften aus einseitigen Abhängigkeiten zu lösen. Ich sehe sie auch als Bestätigung der Strategie der Bundesregierung, die für die Bundesverwaltung einen verstärkten Einsatz von Open-Source-Software empfiehlt."

Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Auch das Bundesinnenministerium setzt nach eigenen Angaben bei der Migration seiner Systeme auf eine gemischte Lösung aus Linux und Windows. Die im Innenministerium angesiedelte Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (KBSt) hat durch Veröffentlichungen und Workshops schon in den beiden letzten Jahren Grundlagen für den Einsatz von Open-Source-Software in der Verwaltung gelegt.

Gegenwärtig vernetzt und bündelt sie die zahlreichen Projekte und hat gemeinsam mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein Programm zur Förderung von Pilotprojekten aufgelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 0,49€
  4. 2,22€

Magus 20. Mär 2002

*lö* oder so

grasul 15. Mär 2002

ROTL Ich seh schon die Headline: Windows macht das Fenster nicht auf.

Magus 15. Mär 2002

Stimmt schon! nur warum dieses gezedere? andere firmen geben auch ihre baupläne preis...

Daniel 15. Mär 2002

Was? ... Software von anderen Herstellern hat auch Bugs und wird trotzdem verkauft. Das...

Magus 15. Mär 2002

ich kann deine argumente gut verstehen! nur ich finde die qualität sinkt! M$ bringt die...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

    •  /