Abo
  • Services:
Anzeige

HP erweitert Omnibook-Serie um die Modelle 510 und XT6050

Subnotebooks für den Businessanwender

Hewlett-Packard erweitert sein Notebookportfolio um die HP Omnibooks 510 und XT6050. Beide Modelle sind auf die Bedürfnisse von Mitarbeitern in mittelständischen Unternehmen, preisbewusste Selbstständige sowie auf Berufstätige zugeschnitten, die häufig geschäftlich unterwegs sind.

Mit 1,7 Kilogramm Gewicht und 2,5 Zentimetern Höhe ist das HP Omnibook 510 das derzeit leichteste und dünnste Mitglied der Omnibook-Serie. Interessenten für das Subnotebook mit 12,1-Zoll-XGA-TFT-Display und Magnesiumgehäuse haben die Wahl zwischen drei Intel Mobile Pentium III-M Prozessoren mit Intel-SpeedStep-Technologie von 933 MHz, 1 GHz oder 1,13 GHz. Ein 128-MB- oder 256-MB-SDRAM-Speicher, der bis zu einem Gigabyte aufgerüstet werden kann, und eine Festplattenkapazität von bis zu 30 GB runden die Ausstattung ab.

Anzeige

Eine Intel-830MG-Grafikkarte mit bis zu 48 MB Shared Memory steuert den Monitor oder das Display an. Das integrierte 56K-Modem, ein serienmäßiger Ethernet-10/100-Anschluss sowie optional integriertes Wireless LAN sorgen dafür, dass der Nutzer den Anschluss nicht verliert.

Beim Omnibook 510 gehören neben der Multimediaerweiterung auch ein DVD- oder ein Combo-DVD/CD-RW-Laufwerk zur Standardausstattung. Die Multimediaerweiterung verfügt über zwei Modulschächte und kann damit Zubehör wie ein 8fach-DVD-Laufwerk oder ein 250-MB-Zip-Laufwerk aufnehmen oder lässt sich auch mit einem zweiten und dritten Akku beziehungsweise einer zweiten und dritten Festplatte auf insgesamt acht Stunden Akkulaufzeit oder 90 GB Festplattenkapazität aufrüsten.

Das HP Omnibook XT6050 wiegt 2,2 Kilogramm und misst 3,6 Zentimeter Höhe. Es ist mit einem mobilen Pentium III-Prozessor-M mit Intel-SpeedStep-Technologie oder einem Mobile-Intel-Celeron-Prozessor mit je bis zu 1,13 GHz erhältlich. Über ein 56K-Modem, einen Ethernet-10/100-Anschluss sowie optional eine integrierte Wireless-LAN-Netzwerkkarte kann man Netzverbindungen aufbauen.

Das HP Omnibook XT6050 ist mit einer 30-GB-Festplatte und je nach Ausstattungsvariante mit 128 MB oder 256 MB SDRAM ausgerüstet, die auf 1 GB erweiterbar sind. Das 14,1-Zoll-XGA-Display wird von einem 3D-Grafikchip mit 4X-AGP und bis zu 48 MB Grafikspeicher (Shared Memory) angesteuert.

Durch umfangreiches Zubehör für den von vorne zugänglichen Modulschacht passt sich das HP Omnibook XT6050 den Bedürfnissen seiner Nutzer an. Zur Auswahl stehen dabei unter anderem CD-ROM-, DVD-ROM-, CD-RW- und Combo-DVD-ROM/CD-RW-Laufwerke, eine zweite Festplatte, 250-MB Zip, LS-240 sowie ein Diskettenlaufwerk. Die Moduleinschübe beider Omnibooks sind hot-swappable. Damit muss bei einem Wechsel des Zubehörs das Notebook nicht mehr neu gestartet werden. Außerdem sind die Module mit den HP-Omnibook-Modellen 500, 510, 6000 und 6100 kompatibel. Beim HP Omnibook XT6050 erleichtert ein Touchpad mit zentral angebrachtem Scroll-Button die Handhabung. Beide Notebooks verfügen über benutzerdefinierte Schnellstarttasten, so genannte Hot Keys, die die Bedienung beschleunigen. Für einen guten Ton sorgt ein integrierter 16-bit-Stereoklang.

Als Betriebssystem ist auf dem HP Omnibook 510 Windows XP-Professional oder Windows 98 Second Edition vorinstalliert. Das HP Omnibook XT6050 verfügt über Microsoft Windows XP Home Edition, Windows XP Professional oder Windows 2000, eine Windows-2000-Recovery-CD-ROM wird mitgeliefert. Zum Softwarepaket der neuen HP-Omnibooks gehören unter anderem die Verwaltungssoftware HP Tools 5.5, Norton AntiVirus 2002, HP e-DiagTools 3.012 für Windows Systemdiagnose sowie Quicklink II Faxsoftware von Smith Micro. Beide Notebooks verfügen unter anderem über zwei USB-Ports und eine 4-Mbps-Infrarotschnittstelle.

Das HP Omnibook 510 ist seit 1. März 2002 zu Preisen ab 2.500,- Euro erhältlich, das HP Omnibook XT6050 ebenfalls seit 1. März zu Preisen ab 2.295,- Euro. HP bietet ein Jahr Garantie mit Abholservice. Mit dem HP Supportpack lässt sich die Standardgarantie auf drei Jahre (Bring-in- oder Vor-Ort-Service) erweitern.


eye home zur Startseite
Stephan Thomas 16. Jul 2002

HILFE!!! Wir haben bei einem Kunden Windows NT auf das Omnibook XT6050 installiert und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt Wied
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. 1,49€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Filmfriend

    Kostenloses Videostreaming für Bibliothekskunden

  2. EMotion

    Fisker-Elektroauto soll in 9 Minuten Strom für 200 km laden

  3. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  4. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  5. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  6. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  7. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  8. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  9. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  10. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 09:27

  2. Re: 2022...

    bernd71 | 09:27

  3. Re: hoffentlich auch wieder einen LAN Modus

    NaruHina | 09:26

  4. freue mich wie ein kind...

    Unix_Linux | 09:25

  5. Re: Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires...

    ArcherV | 09:25


  1. 09:02

  2. 07:49

  3. 07:23

  4. 07:06

  5. 20:53

  6. 18:40

  7. 18:25

  8. 17:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel