Abo
  • Services:

Steinberg stellt Cubase SX vor

Neue Version des virtuellen Tonstudios kommt Ende des 2. Quartals

Auf der Musikmesse in Frankfurt zeigt Steinberg eine neue Version des virtuellen Tonstudios Cubase, das von Grund auf neu entwickelt wurde, verspricht der Hersteller. So umfasst Cubase SX eine komplett neu gestaltete Bedienoberfläche sowie zahlreiche neue Techniken zur Musikbearbeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Cubase SX bietet Funktionen, um Musik auch im 5.1-Surround-Klang abzumischen und damit aktuelle Techniken zu unterstützen. Beim Komponieren hilft eine umfangreiche Auswahl virtueller Instrumente, die mit zahlreichen mitgelieferten Effekt-Plug-Ins ergänzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Rostock
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau

Zudem ermöglicht die Software musikalisches Realtime MIDI Processing und umfasst die Waldorf-Synthesizer-Technik. Das neue Audio-Editing in Cubase SX stammt von den Nuendo-Entwicklern, so dass man hier starke Verbesserungen erwarten darf. So sollen sich alle Parameter grafisch automatisieren lassen.

Zu den weiteren Neuerungen zählt ein SPL De-Esser, ein Quadra Fuzz von Craig Anderton sowie unbegrenztes Undo respektive Redo. Natürlich beherrscht Cubase SX auch 24 Bit bei 96 kHz.

Steinberg will Cubase SX für Windows und MacOS zum Ende des 2. Quartals zum Preis von 799,- Euro auf den Markt bringen. Steinberg bietet je nach der verfügbaren Version verschiedene Upgrade-Optionen an. Wer Cubase VST/32 besitzt, erhält für 149,- Euro ein Upgrade. Bei Cubase VST Score kostet es 199,- Euro, während Nutzer von Cubase VST für 299,- Euro wechseln können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

      •  /