Krise am Arbeitsmarkt erfasst die CeBIT

Stellenmarkt für EDV-Spezialisten auf Talfahrt

Nach 16 Boomjahren gibt es erstmals keinen neuen CeBIT-Ausstellerrekord. Die Mega-Messe fällt mit weniger als 8.000 Ausstellern sogar hinter ihren Vorjahresstand zurück. Größter Ausreißer nach unten: In der Halle 10 - dem Jobmarkt der größten Messe der Welt - ist in diesem Jahr viel Platz. Wo sich bisher zehn Aussteller aneinander drängten, teilen sich diesmal nur sechs die Fläche. Die Anzahl der Bewerberjäger ist von rund 150 auf etwa 90 gesunken. Nicht einmal ein Drittel der Top-Aussteller hat in diesem Jahr überhaupt eine Jobbörse, ergab eine Umfrage der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grund für die Jobflaute auf der CeBIT: Der Stellenmarkt für EDV-Spezialisten ist auf Talfahrt. Inzwischen sind die Angebote unter den Stand des Jahres 1997 gesunken. Der einst als Jobmotor gefeierte Stellenmarkt für Computerexperten steckt in der Krise - nun erfasst die Flaute auch die CeBIT. Wer im Vorjahr noch eine Jobbörse oder einen eigenen Stand in der Jobmarkt-Halle 10 hatte, verzichtet oftmals ganz auf den Bewerberfang oder versucht, das Thema nebenbei am eigenen Stand abzuhandeln, so die Unternehmensberater von Mummert.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator / Fachinformatiker/IT Supportmitarbeiter (m/w/d)
    RBS Netkom GmbH, Dachau
  2. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
Detailsuche

Für die zweite Hälfte 2002 rechnet die Mummert und Partner Unternehmensberatung mit einer Belebung der Computerbranche. Positive Auswirkungen auf den Stellenmarkt sind allerdings erst verzögert für 2003 zu erwarten. Bis dahin regiert besonders in den Personalabteilungen der Rotstift: VIAG Interkom beispielsweise will seinen umfangreichen Stellenabbau erst im Frühjahr 2003 abschließen, so Mummert. Der einstige E-Commerce-Gigant Intershop entlässt noch bis in die zweite Jahreshälfte hinein. Chiphersteller Infineon wird noch 12 bis 18 Monate lang sein Sparprogramm fortsetzen, hat die Unternehmensberatung erfahren.

"Der Arbeitsmarkt für Computerfachkräfte hat sich noch nicht wieder erholt. Für Fachkräfte gilt: Wer gut ist, findet auch eine Stelle. Ohne solide Ausbildung und Spezialisierung auf genau die Marktbereiche, in denen Fachleute gebraucht werden, geht aber nichts mehr", sagte Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung. "Die Trendwende am Jobmarkt kommt erst 2003."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jürgen Scheffler 09. Apr 2002

Ich würde - und das meine ich wirklich ernst - bei Schröder nachfragen ob man als...

Mario 14. Mär 2002

Hi, In welcher Region lebst Du?

ds 14. Mär 2002

Gute Leute gibt es immer zu wenige! Hmmm 8,5h bringt mich zum Grübeln.... Ich arbeite...

Thomas Sand 14. Mär 2002

Was heisst denn bitteschön "solide Basis"? Hab 2001 eine Umschulung (2Jahre) zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. MX Master 3S: Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus
    MX Master 3S
    Logitech überarbeitet seine Oberklasse-Maus

    Die neue MX Master 3S hat leiser arbeitende Tasten als das Vorgängermodell und Logitech hat in die neue Maus einen Sensor mit 8.000 dpi eingebaut.

  2. Activision Blizzard: Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio
    Activision Blizzard
    Erste Arbeitnehmervertretung in großem US-Spielestudio

    Nach monatenlangem Kampf - spürbar durch Bugs in Call of Duty - hat die QA-Abteilung von Raven Software eine Arbeitnehmervertertung gewählt.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /