T-Mobile und Vodafone mit mobiler Zahlungsplattform

Betreiberübergreifend nutzbar und mit verschiedenen Zahlungsoptionen

T-Mobile International und Vodafone haben eine Initiative zur Schaffung einer betreiberübergreifend nutzbaren mobilen Zahlungsplattform angekündigt, mit der die Akzeptanz mobiler Zahlungsvorgänge bei Kunden und Händlern schneller erhöht werden soll. Die Unternehmen streben an, die offene Plattform gegen Ende des Jahres einzuführen, und zwar zunächst in Deutschland und Großbritannien, wobei im Laufe der Zeit weitere Netzbetreiber einbezogen werden sollen. Vodafone und T-Mobile betonten, dass die Kooperation offen für weitere Netzbetreiber sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem Zahlungssystem soll eine sichere und problemlos zu nutzende Lösung für den Kauf von Waren und Dienstleistungen bereitgestellt werden, die per Mobiltelefon bezahlt werden. Die Mobilkunden speichern hierzu ihre persönlichen Daten und bevorzugten Zahlungsoptionen in einer virtuellen Brieftasche und geben dann während des handygestützten Bezahlvorgangs, ähnlich wie bei einer konventionellen Brieftasche, das gewünschte Zahlungsmittel an.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
Detailsuche

Hierfür stehen mehrere Zahlungsoptionen zur Verfügung, z. B. traditionelle Kreditkarten, womit bei jedem teilnehmenden Händler entsprechende Transaktionen möglich sind. Bei diesem System besteht auch die Möglichkeit, kleinere Einkäufe direkt per Rechnung, per vorausbezahlter, aufladbarer Karte oder mit sonstigen Mikrozahlungsmechanismen abzurechnen. Bezweckt wird damit eine durchgängige Bezahlmöglichkeit, die bequem, sicher, benutzerfreundlich und vertrauenswürdig ist.

Thomas Geitner, Chief Executive Officer, Global Products and Services bei Vodafone, erklärte: "Eine offene, interoperable Plattform für mobile Bezahlvorgänge wird dem M-Commerce einen erheblichen Schub verleihen, da hierdurch das Angebot an Content, Services und Commerce-Optionen für die Kunden erweitert wird. Unser Ziel ist es, eine zusätzliche Wertschöpfung für den Kunden zu erzielen und sein Handy zur bequemen Brieftasche zu machen. Nach unserer Überzeugung müssen Mobilkunden in der Lage sein, per Handy bezahlen zu können - so wie das heute schon mit Kredit- oder Debitkarten bzw. mit Bargeld möglich ist."

"Es ist dringend notwendig, dass auf der Basis von branchenweiten Synergieeffekten die Verbreitung mobiler Datenendgeräte gefördert wird", so Nikesh Arora, Vorstand New Business bei T-Mobile International. "Wir haben die globale Vision, das Mobiltelefon zu einem Multifunktionsgerät zu machen, bei dem die Verwendung als Telefon nur eine von mehreren Möglichkeiten ist - die Kunden sollen es nicht nur zum Telefonieren, sondern auch als Game Boy, zum Nachrichtenversand oder als virtuelle Brieftasche verwenden können. Wir wollen unseren Privat- und Geschäftskunden eine nahtlose, Ende-zu-Ende-Lösung anbieten, weshalb die Integration von M-Commerce in diese Lösung einen wichtigen Meilenstein darstellt."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Initiative ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den beiden Netzbetreibern und Encorus Technologies, einer Tochter von eONE Global, die ihre Software PaymentWorks mit dem Know-how der First Data Corporation bündelt. First Data ist Mehrheitsgesellschafter der eONE.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


payee 04. Apr 2003

Das muss doch wohl ein Zusammenhang mit der kürzlich gemachten Ankündigung der Gründung...

Andreas 14. Mär 2002

Soll (wird) dieses System den kompatibel zu den elektronischen Brieftaschen z.Bsp. im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. E-Parktower: Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip
    E-Parktower
    Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip

    Um eine ausreichende Ladeinfrastruktur für Elektroautos aufzubauen, könnten auch unkonventionelle Lösungen hilfreich sein.

  3. Fernverkehr: Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite
    Fernverkehr
    Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite

    Zusätzlich zu Elektro-LKW mit Akkus plant Daimler Truck auch Antriebe mit Brennstoffzelle. Daimler kooperiert dafür unter anderem mit Volvo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /