Abo
  • Services:

T-Mobile und Vodafone mit mobiler Zahlungsplattform

Betreiberübergreifend nutzbar und mit verschiedenen Zahlungsoptionen

T-Mobile International und Vodafone haben eine Initiative zur Schaffung einer betreiberübergreifend nutzbaren mobilen Zahlungsplattform angekündigt, mit der die Akzeptanz mobiler Zahlungsvorgänge bei Kunden und Händlern schneller erhöht werden soll. Die Unternehmen streben an, die offene Plattform gegen Ende des Jahres einzuführen, und zwar zunächst in Deutschland und Großbritannien, wobei im Laufe der Zeit weitere Netzbetreiber einbezogen werden sollen. Vodafone und T-Mobile betonten, dass die Kooperation offen für weitere Netzbetreiber sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem Zahlungssystem soll eine sichere und problemlos zu nutzende Lösung für den Kauf von Waren und Dienstleistungen bereitgestellt werden, die per Mobiltelefon bezahlt werden. Die Mobilkunden speichern hierzu ihre persönlichen Daten und bevorzugten Zahlungsoptionen in einer virtuellen Brieftasche und geben dann während des handygestützten Bezahlvorgangs, ähnlich wie bei einer konventionellen Brieftasche, das gewünschte Zahlungsmittel an.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Hierfür stehen mehrere Zahlungsoptionen zur Verfügung, z. B. traditionelle Kreditkarten, womit bei jedem teilnehmenden Händler entsprechende Transaktionen möglich sind. Bei diesem System besteht auch die Möglichkeit, kleinere Einkäufe direkt per Rechnung, per vorausbezahlter, aufladbarer Karte oder mit sonstigen Mikrozahlungsmechanismen abzurechnen. Bezweckt wird damit eine durchgängige Bezahlmöglichkeit, die bequem, sicher, benutzerfreundlich und vertrauenswürdig ist.

Thomas Geitner, Chief Executive Officer, Global Products and Services bei Vodafone, erklärte: "Eine offene, interoperable Plattform für mobile Bezahlvorgänge wird dem M-Commerce einen erheblichen Schub verleihen, da hierdurch das Angebot an Content, Services und Commerce-Optionen für die Kunden erweitert wird. Unser Ziel ist es, eine zusätzliche Wertschöpfung für den Kunden zu erzielen und sein Handy zur bequemen Brieftasche zu machen. Nach unserer Überzeugung müssen Mobilkunden in der Lage sein, per Handy bezahlen zu können - so wie das heute schon mit Kredit- oder Debitkarten bzw. mit Bargeld möglich ist."

"Es ist dringend notwendig, dass auf der Basis von branchenweiten Synergieeffekten die Verbreitung mobiler Datenendgeräte gefördert wird", so Nikesh Arora, Vorstand New Business bei T-Mobile International. "Wir haben die globale Vision, das Mobiltelefon zu einem Multifunktionsgerät zu machen, bei dem die Verwendung als Telefon nur eine von mehreren Möglichkeiten ist - die Kunden sollen es nicht nur zum Telefonieren, sondern auch als Game Boy, zum Nachrichtenversand oder als virtuelle Brieftasche verwenden können. Wir wollen unseren Privat- und Geschäftskunden eine nahtlose, Ende-zu-Ende-Lösung anbieten, weshalb die Integration von M-Commerce in diese Lösung einen wichtigen Meilenstein darstellt."

Die Initiative ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den beiden Netzbetreibern und Encorus Technologies, einer Tochter von eONE Global, die ihre Software PaymentWorks mit dem Know-how der First Data Corporation bündelt. First Data ist Mehrheitsgesellschafter der eONE.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€
  4. und 4 Spiele gratis erhalten

payee 04. Apr 2003

Das muss doch wohl ein Zusammenhang mit der kürzlich gemachten Ankündigung der Gründung...

Andreas 14. Mär 2002

Soll (wird) dieses System den kompatibel zu den elektronischen Brieftaschen z.Bsp. im...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /