Abo
  • Services:

HP bringt Briefmarken aus dem Internet aufs Kuvert

Drucker als flexible Frankiermaschine

Mit dem Online-Angebot Stampit der Deutschen Post AG können sich Unternehmen und Privatleute einen virtuellen Briefmarkenvorrat im Internet anlegen und anschließend alle Sendungen einfach mit eigenen Druckern wie zum Beispiel von Hewlett-Packard freimachen. Diese bringen das Porto als Matrix-Code auf Kuverts, Etiketten oder im Adressfeld von Briefen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wichtigsten Tintenstrahl- und Laserdrucker von HP sind für das neue Online-Angebot der Deutschen Post zertifiziert. In den nächsten Wochen wird auch allen anderen aktuellen Modellen des Herstellers ihre Stampit-Tauglichkeit bescheinigt. Damit sind ihre Nutzer berechtigt, nationale und internationale Briefsendungen sowie Päckchen und Infopost zu frankieren.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Mehrere tausend Kunden, insbesondere kleine Büros, Freiberufler und Vereine, nutzen schon heute den Rund-um-die-Uhr-Briefmarkenservice der Deutschen Post. Der Service ersetzt nicht nur Frankiermaschinen, sondern spart auch Zeit: Auf Wunsch lassen sich Adressen und Porto in einem einzigen Arbeitsgang auf Briefe, Kuverts oder Adressetiketten aufdrucken. Benötigt werden lediglich ein handelsüblicher Pentium-PC mit einem Microsoft-Windows-Betriebssystem sowie ein Laser- oder Tintenstrahldrucker mit einer Auflösung von mindestens 300 dpi.

In einem ersten Schritt haben Deutsche Post und Hewlett-Packard die aktuellen Modelle von HP gemeinsam geprüft und für den Einsatz mit Stampit freigegeben. Dazu gehören Laser-Printer, die alle Einsatzgebiete abdecken - vom Einzelplatzdrucker HP Laserjet 1200 über den HP Laserjet 2200 für kleine Arbeitsgruppen bis hin zum besonders leistungsstarken HP Laserjet 4100 für große Abteilungen und Teams. Darüber hinaus sind mit den HP Laserjets 1220 und 3200 zwei Multifunktions-Laserdrucker von Hewlett-Packard Stampit-geeignet sowie alle Tintenstrahler der HP-Deskjet-900er-Serie.

Um Stampit zu nutzen, registrieren sich Unternehmen zunächst gegen eine Einrichtungsgebühr sowie ein monatliches Nutzungsentgelt. Umgehend erhalten sie ein Briefmarkendepot, das in einem sicheren Abschnitt des Internets lagert. Der Vorrat an virtuellen Postwertzeichen lässt sich von jedem PC aus auffüllen und in Anspruch nehmen, auf dem die Stampit-Software installiert ist. Diese bietet vielfältige Möglichkeiten, um Frankiervorgänge so effizient wie möglich zu gestalten. Wer mit Microsoft Word arbeitet und Kuverts mit Sichtfenster verwendet, kann die gültigen Postwertzeichen beispielsweise direkt in seine Brief-Dokumente einfügen. Mit allen Versionen ab Word 97 lassen sich sogar Serienbriefe frankieren. Die Bezahlung der Grundgebühren und Briefmarken-Depots erfolgt jeweils per Lastschriftverfahren.

Die Stampit-Software ist in allen Beratungsfilialen der Deutschen Post erhältlich und steht zudem auf der Website des Unternehmens unter www.deutschepost.de/stampit zur Verfügung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Walter Kuhn 07. Apr 2009

Einfach mal www.internetmarke.de anschauen. Ich drucke meine Marken schon seit langem...

Trippe 10. Jan 2009

Ich möchte meine Post mit Briefmarken versehen.Bitte zeigen Sie mir den Weg dorthin auf...

Gerd 27. Apr 2004

Laserdrucker??? Tinte ist nicht vertrauenswürdig in der Sache... Ich bin froh, keinen...

Martin 15. Mär 2002

Jo, darüber habe ich mich auch gewundert. Als ob das nur mit HP-Druckern funktionieren...

Marco 14. Mär 2002

Schöne Werbemeldung für HP! Als wenn man nur die benutzen könnte... Aber zum Thema...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /