Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft zeigt weitere Mira-Geräte auf der CeBIT

Erste fertige Mira-Geräte werden für Ende des Jahres erwartet

Die diesjährige CeBIT nutzt Microsoft, um weitere Vorserienmodelle von Mira zu zeigen, die das mobile Arbeiten in den eigenen vier Wänden erleichtern sollen. Auf einer Pressekonferenz skizzierte Steve Ballmer, CEO von Microsoft, dass nach seiner Ansicht das mobile Computing einen deutlich höheren Stellenwert in der nahen Zukunft haben wird.

Zahlreiche Hersteller zeigen auf der CeBIT erste Mira-Geräte, die bereits voll einsatzfähig sind. Ende des Jahres sollen erste Geräte in Europa in den Handel kommen. Dabei wird erwartet, dass Einsteigergeräte für um die 700,- Euro verkauft werden. Je nach Displaygröße des Geräts kann der Preis aber auch bei über 1000,- Euro liegen.

Anzeige

Das Mira-Konzept verbindet eine Art WindowsCE-Webpad drahtlos mit einem PC mit Windows XP Professional. Von dem Mira-Display kann dann der gesamte PC gesteuert werden und über das Remote Desktop Protocol auf alle Daten zugegriffen werden, so dass Mira praktisch als drahtloses Display fungiert. Im Mira-Display arbeitet WindowsCE .NET, worüber dann über WirelessLAN der Desktop-PC gesteuert wird. Dabei ist es auch möglich, dass mehrere Nutzer über verschiedene Mira-Displays auf einen PC zugreifen.

Da Microsoft im Mira-Design nicht festgelegt hat, dass die Hersteller die WirelessLAN-Funktionen integrieren müssen, werden voraussichtlich viele Geräte ohne diese Möglichkeiten ausgeliefert, so dass zum sinnvollen Betrieb des Mira-Displays noch eine WirelessLAN-Karte gekauft werden muss. Bislang zeigt nur Philips ein Mira-Modell, das bereits WirelessLAN integriert hat. Da das auf den Mira-Displays implementierte WindowsCE .NET nur Kernfunktionen besitzt, kann man ohne eine drahtlose Verbindung zum PC nicht viel damit anfangen.

Beim Zugriff über das Mira-Display auf einen Windows-PC macht sich Microsoft das in Windows XP Professional integrierte Remote Desktop Protocol zu Nutze, das auch in WindowsCE .NET integriert ist. Über so eine Verbindung kann man auf alle Daten und Programme auf dem Desktop-PC zugreifen und steuert den gesamten Rechner über das Mira-Pad, das mit einem farbigen, hintergrundbeleucheten Touchscreen ausgestattet ist. Über verschiedene einblendbare Tastaturen lassen sich auch mal kurze Textpassagen eingeben.

Die ersten auf der Messe zu sehenden Mira-Geräte wiegen dann aber doch überraschend viel, selbst wenn diese zu den "kleinen" Modellen zählen. Das Gewicht der kleinen Displays entspricht etwa dem Gewicht aktueller Sub-Notebooks, so dass es nach ersten Erfahrungen schnell ermüdet, das Gerät allzu lange freihändig zu benutzen. Schnell sehnt man sich nach einer Ablagefläche für das Gerät, um das Gerät bedienen zu können.

Zum Ende des Jahres wollen die ersten Hersteller mit entsprechenden Geräten auf den Markt kommen. Dazu zählen unter anderem ViewSonic, Philips, LG Electronics, Tatung, Trigem und National Semiconductor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert GmbH, München
  2. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. BWI GmbH, Bonn oder München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Head of Problem !!

    superdachs | 03:20

  2. Re: Löschqopute irrelevant

    p4m | 02:57

  3. Re: Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    p4m | 02:52

  4. Re: "Die meisten Hersteller werden Updates per...

    p4m | 02:48

  5. Re: Was ist mit Acer?

    p4m | 02:38


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel