Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft zeigt weitere Mira-Geräte auf der CeBIT

Erste fertige Mira-Geräte werden für Ende des Jahres erwartet

Die diesjährige CeBIT nutzt Microsoft, um weitere Vorserienmodelle von Mira zu zeigen, die das mobile Arbeiten in den eigenen vier Wänden erleichtern sollen. Auf einer Pressekonferenz skizzierte Steve Ballmer, CEO von Microsoft, dass nach seiner Ansicht das mobile Computing einen deutlich höheren Stellenwert in der nahen Zukunft haben wird.

Zahlreiche Hersteller zeigen auf der CeBIT erste Mira-Geräte, die bereits voll einsatzfähig sind. Ende des Jahres sollen erste Geräte in Europa in den Handel kommen. Dabei wird erwartet, dass Einsteigergeräte für um die 700,- Euro verkauft werden. Je nach Displaygröße des Geräts kann der Preis aber auch bei über 1000,- Euro liegen.

Anzeige

Das Mira-Konzept verbindet eine Art WindowsCE-Webpad drahtlos mit einem PC mit Windows XP Professional. Von dem Mira-Display kann dann der gesamte PC gesteuert werden und über das Remote Desktop Protocol auf alle Daten zugegriffen werden, so dass Mira praktisch als drahtloses Display fungiert. Im Mira-Display arbeitet WindowsCE .NET, worüber dann über WirelessLAN der Desktop-PC gesteuert wird. Dabei ist es auch möglich, dass mehrere Nutzer über verschiedene Mira-Displays auf einen PC zugreifen.

Da Microsoft im Mira-Design nicht festgelegt hat, dass die Hersteller die WirelessLAN-Funktionen integrieren müssen, werden voraussichtlich viele Geräte ohne diese Möglichkeiten ausgeliefert, so dass zum sinnvollen Betrieb des Mira-Displays noch eine WirelessLAN-Karte gekauft werden muss. Bislang zeigt nur Philips ein Mira-Modell, das bereits WirelessLAN integriert hat. Da das auf den Mira-Displays implementierte WindowsCE .NET nur Kernfunktionen besitzt, kann man ohne eine drahtlose Verbindung zum PC nicht viel damit anfangen.

Beim Zugriff über das Mira-Display auf einen Windows-PC macht sich Microsoft das in Windows XP Professional integrierte Remote Desktop Protocol zu Nutze, das auch in WindowsCE .NET integriert ist. Über so eine Verbindung kann man auf alle Daten und Programme auf dem Desktop-PC zugreifen und steuert den gesamten Rechner über das Mira-Pad, das mit einem farbigen, hintergrundbeleucheten Touchscreen ausgestattet ist. Über verschiedene einblendbare Tastaturen lassen sich auch mal kurze Textpassagen eingeben.

Die ersten auf der Messe zu sehenden Mira-Geräte wiegen dann aber doch überraschend viel, selbst wenn diese zu den "kleinen" Modellen zählen. Das Gewicht der kleinen Displays entspricht etwa dem Gewicht aktueller Sub-Notebooks, so dass es nach ersten Erfahrungen schnell ermüdet, das Gerät allzu lange freihändig zu benutzen. Schnell sehnt man sich nach einer Ablagefläche für das Gerät, um das Gerät bedienen zu können.

Zum Ende des Jahres wollen die ersten Hersteller mit entsprechenden Geräten auf den Markt kommen. Dazu zählen unter anderem ViewSonic, Philips, LG Electronics, Tatung, Trigem und National Semiconductor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bermuda Digital Studio, Bochum
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  2. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  3. 4-2

    Stegorix | 01:47

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  5. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel