• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft zeigt weitere Mira-Geräte auf der CeBIT

Erste fertige Mira-Geräte werden für Ende des Jahres erwartet

Die diesjährige CeBIT nutzt Microsoft, um weitere Vorserienmodelle von Mira zu zeigen, die das mobile Arbeiten in den eigenen vier Wänden erleichtern sollen. Auf einer Pressekonferenz skizzierte Steve Ballmer, CEO von Microsoft, dass nach seiner Ansicht das mobile Computing einen deutlich höheren Stellenwert in der nahen Zukunft haben wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Zahlreiche Hersteller zeigen auf der CeBIT erste Mira-Geräte, die bereits voll einsatzfähig sind. Ende des Jahres sollen erste Geräte in Europa in den Handel kommen. Dabei wird erwartet, dass Einsteigergeräte für um die 700,- Euro verkauft werden. Je nach Displaygröße des Geräts kann der Preis aber auch bei über 1000,- Euro liegen.

Stellenmarkt
  1. SCOOP Software GmbH, Köln
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Das Mira-Konzept verbindet eine Art WindowsCE-Webpad drahtlos mit einem PC mit Windows XP Professional. Von dem Mira-Display kann dann der gesamte PC gesteuert werden und über das Remote Desktop Protocol auf alle Daten zugegriffen werden, so dass Mira praktisch als drahtloses Display fungiert. Im Mira-Display arbeitet WindowsCE .NET, worüber dann über WirelessLAN der Desktop-PC gesteuert wird. Dabei ist es auch möglich, dass mehrere Nutzer über verschiedene Mira-Displays auf einen PC zugreifen.

Da Microsoft im Mira-Design nicht festgelegt hat, dass die Hersteller die WirelessLAN-Funktionen integrieren müssen, werden voraussichtlich viele Geräte ohne diese Möglichkeiten ausgeliefert, so dass zum sinnvollen Betrieb des Mira-Displays noch eine WirelessLAN-Karte gekauft werden muss. Bislang zeigt nur Philips ein Mira-Modell, das bereits WirelessLAN integriert hat. Da das auf den Mira-Displays implementierte WindowsCE .NET nur Kernfunktionen besitzt, kann man ohne eine drahtlose Verbindung zum PC nicht viel damit anfangen.

Beim Zugriff über das Mira-Display auf einen Windows-PC macht sich Microsoft das in Windows XP Professional integrierte Remote Desktop Protocol zu Nutze, das auch in WindowsCE .NET integriert ist. Über so eine Verbindung kann man auf alle Daten und Programme auf dem Desktop-PC zugreifen und steuert den gesamten Rechner über das Mira-Pad, das mit einem farbigen, hintergrundbeleucheten Touchscreen ausgestattet ist. Über verschiedene einblendbare Tastaturen lassen sich auch mal kurze Textpassagen eingeben.

Die ersten auf der Messe zu sehenden Mira-Geräte wiegen dann aber doch überraschend viel, selbst wenn diese zu den "kleinen" Modellen zählen. Das Gewicht der kleinen Displays entspricht etwa dem Gewicht aktueller Sub-Notebooks, so dass es nach ersten Erfahrungen schnell ermüdet, das Gerät allzu lange freihändig zu benutzen. Schnell sehnt man sich nach einer Ablagefläche für das Gerät, um das Gerät bedienen zu können.

Zum Ende des Jahres wollen die ersten Hersteller mit entsprechenden Geräten auf den Markt kommen. Dazu zählen unter anderem ViewSonic, Philips, LG Electronics, Tatung, Trigem und National Semiconductor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /