Abo
  • Services:

Konkurrenz für nForce: ATI kündigt Mainboard-Chipsätze an

Radeon-Grafik und Raumklang für Athlon XP und Pentium4

ATI hat auf der CeBIT 2002 mehrere Chipsätze für Pentium-4- und Duron/Athlon-XP-Mainboards angekündigt. Die vorgestellten drei Pentium-4- und zwei Duron/Athlon-XP-Northbridges mit Radeon-Grafik können alle mit zwei universell einsetzbaren ATI-Southbridges genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Radeon Integrated Graphics Processor (IGP) getaufte Northbridge-Familie bietet Radeon-Grafik der ersten Generation, also größtenteils Direct3D-7-Grafikeffekte, hardwarebeschleunigte DVD-Wiedergabe und Mehrbildschirm-Unterstützung. Die 64-Bit-Speicherschnittstelle erlaubt die Nutzung von maximal zwei DIMMs für DDR266-SDRAM-Module. Mit ungepufferten DIMMs ist so ein maximaler Speicherausbau auf 1 GByte möglich. DDR333-Speicher wird nicht unterstützt. Vom eingesteckten Speicher kann sich der Grafikchip zwischen 8 und 128 MByte abzwacken.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Für AMD-Prozessoren bietet ATI zwei Northbridges, die Radeon IGP 320 mit Unterstützung für TV-Ausgabe und dessen Notebook-Variante Radeon IGP 320M für mobile Athlon-4- und Duron-Prozessoren. Für Intels Pentium 4 bietet ATI drei Northbridges: Die Radeon IGP 330 und IGP 340 für Pentium-4-Desktop-Prozessoren und IGP340M für den mobilen Pentium 4 Prozessor-M. Die Radeon IGP 340 unterstützt im Gegensatz zur IGP 330 nicht nur Intels 400 MHz Systembus, sondern auch den kommenden 533-MHz-Systembus und bietet darüber hinaus einen TV-Ausgang. Alle Chipsätze erlauben zudem die Nutzung externer AGP-4X-Grafikkarten.

ATIs für die Kommunikation zuständige Southbridges tragen den Namen IXP (Integrated Communications Processor) und können sowohl in Notebooks als auch Desktop-Rechnern eingesetzt werden. Sowohl IXP 200 und IXP 250 unterstützen die Stromspartechniken von AMD und Intel, bieten sechs USB-2.0-Schnittstellen, PCI-2.3-Steckplätze, eine Ethernet-Schnittstelle mit Technik von 3Com und einen Sechs-Kanal-Soundchip. Firewire ist hingegen nicht integriert. ATIs IXP 250 bietet darüber hinaus noch Management-Funktionen wie einen "Remote Boot Agent", eine Desktop-Management-Schnittstelle und die Funktion "Remote wake on LAN".

Zu den Herstellern, die ATIs neue Chipsätze einsetzen wollen, zählen Arima, Compal, FIC, Fujitsu, Gigabyte, Lite-On, PC Partner, PowerColor, Quanta, Wistron und Sapphire. Die ersten AMD-basierten Produkte sollen im Mai 2002 erscheinen, die ersten Intel-basierten Produkte im Sommer 2002 folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /