• IT-Karriere:
  • Services:

Sony PalmOS-PDA mit Digitalkamera und Tastatur (Update)

Erster PalmOS-PDA mit 66-MHz-Dragonball-Prozessor

Einen neuen Clié-PDA mit eingebauter Digitalkamera stellt Sony auf der CeBIT vor, der zudem ein deutlich anderes Gehäusedesign aufweist. Der PalmOS-PDA Clié PEG-NR70V kann in der Mitte zusammengeklappt werden und besitzt eine Tastatur zur Dateneingabe. Erstmals wird zudem in einem PalmOS-PDA ein 66-MHz-Dragonball-Prozessor verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Recht ungewöhnlich ist der Klappmechanismus des Clié-Gehäuses, das in der oberen Hälfte das Farb-Display beherbergt und im unteren Teil eine Mini-Tastatur. Die Tastatur fällt allerdings sehr klein aus und besitzt winzige Tasten, die recht leicht zu treffen sind. Zusammengeklappt ist das Gerät ähnlich groß wie ein herkömmlicher PDA. Der Clié lässt sich auch so zusammenklappen, dass Tasten und Display übereinander liegen, indem das Dieplay um die eigene Achse gedreht wird. Das Display läßt sich dazu um 180 Grad drehen.

Sony Clié PEG-NR70V
Sony Clié PEG-NR70V
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Die im Clié PEG-NR70V eingebaute Digitalkamera kann um 300 Grad geschwenkt werden, so dass Aufnahmen aus verschiedenen Blickwinkeln möglich sind. Fertige Bilder werden auf dem drehbaren, transflektiven Farb-Touchscreen gezeigt, das eine Auflösung von 320 x 480 Bildpunkten bei 65.536 Farben liefert. Der Touchscreen enthält im unteren Teil ein Soft-Graffiti-Feld, um wie bei anderen PalmOS-Geräten Texte einzugeben. Durch Verwendung eines Transflektiv-Displays kann der Bildschirm auch bei direktem Sonnenlicht gut eingesehen weden.

Im Innern des Clié PEG-NR70V werkelt ein 66 MHz schneller Dragonball Super VZ Prozessor, der damit erstmals in einem PalmOS-PDA verwendet wird. Damit dürfte der neue Clié das mit Abstand schnellste PalmOS-Gerät auf dem Markt sein, wobei er Unterstützung von einem üppigen 16 MByte-Speicher erhält. Natürlich bietet auch der Neuling den bei Clié-Geräten üblichen Steckplatz für einen Memory Stick, um darüber auf zusätzlichen Speicher zugreifen zu können. Auch das Jog-Dial von den anderen Clié-Modellen kennt der PEG-NR70V, um auch unterwegs ohne Stift leicht durch Anwendungen zu navigieren.

Die mit der Kamera geschossenen Bilder können in den Formaten JPG oder im speziellen PGP-Format von PictureGear Pocket abgelegt werden. In der mitgelieferten Bildbearbeitungssoftware lassen sich die Bilder betrachten, mit Textelementen versehen oder anderweitig bearbeiten.

Sony liefert auch einen Kopfhörer mit Kabelfernbedienung mit, worüber Musikdateien in den Formaten ATRAC3 oder MP3 wiedergegeben werden können. Aber auch für den Tongenuss von Videoclips eignet sich der Kopfhörer. Bilder, Videos und Musikstücke können direkt vom Memory Stick abgespielt werden, so dass kein kostbarer Speicher dafür verwendet werden muss.

Ferner liegt dem Clié eine Fernbedienungs-Software bei, um HiFi-Equipment über den PDA steuern zu können. Über die mitgelieferte USB-Dockingstation lassen sich Daten zwischen einem Desktop-PC abgleichen und der PDA-Akku aufladen. Ein passendes Lade-Netzteil liegt bei. Der Akku soll bei durchschnittlicher Nutzung rund 14 Tage durchhalten. Als Betriebssystem kommt PalmOS in der Version 4.1 zum Einsatz, um Termine, Adressen, Notizen und Aufgaben zu verwalten. Das beigelegte IntellisyncLite tauscht Kalendereinträge, Adressen, Aufgaben und Memos auch mit Microsoft Outlook oder dem Lotus Organizer aus. Schließlich legt Sony noch Documents To Go 4.0 Standard Edition von DataViz bei, um Word und Excel-Dateien auf dem PDA bearbeiten zu können.

Der PalmOS-PDA Clié PEG-NR70V soll im Juni 2002 in den deutschen Handel kommen. Der Preis für das Gerät liegt bei etwa 650,- Euro. Sony zeigt den Clié PEG-NR70V auch auf der CeBIT in Halle 2 am Stand C02.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

ip (Golem.de) 12. Jun 2002

nein, nicht in der Version 4.x. Erst ab PalmOS 5 bietet das Betriebssystem Multitasking...

geRo 11. Jun 2002

kann das Palm OS Multitasking?

matz 09. Mai 2002

wird es zwei tastaturen für amerikaner und europäer (mit y und z vertauscht geben?). kann...

andirola 14. Mär 2002

Endlich habens die auch mal kapiert, das Display ist das wichtigste am Gerät. Hatte...

fridolin 14. Mär 2002

Weisst du zufaelligerweise die Auflösung der Digitalkamera ???


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /