• IT-Karriere:
  • Services:

Technikverweigerung nimmt quer durch die Bevölkerung ab

Größte Befürworter von IT-Innovationen sind die Bayern

Junge Menschen sind für die Informationsgesellschaft. Dies unterstreichen die Ergebnisse der diesjährigen repräsentativen VDE-Studie zur Technikakzeptanz. Demnach sind 62 Prozent der bis 34-Jährigen eindeutig für die Entwicklung der Informationstechnik und Telekommunikation. 10 Prozent mehr als noch vor vier Jahren. Innerhalb der Gesamtbevölkerung sprechen sich 51 Prozent grundsätzlich dafür aus, 30 Prozent sehen die Entwicklung teilweise positiv, nur 9 Prozent sind eher skeptisch. Die größten Befürworter von IT-Innovationen sind die Bayern mit 64 Prozent Zustimmung, knapp gefolgt von Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland (63 Prozent). Befragt wurden 1.000 Bundesbürger über 14 Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine deutliche Mehrheit (72 Prozent) ist der Meinung, dass sich Deutschland stärker in der Medizintechnik engagieren sollte. 52 Prozent interessieren sich besonders für die Tele-Medizin, durch die sich die medizinische Versorgung bei Operationen oder bei der Patientenüberwachung und -betreuung optimieren lasse. Im letzten Jahr waren dies erst 36 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Finanzen, Regensburg
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Auch das Interesse an Computershopping, E-Government, Bildung oder Tele-Arbeitsplätzen nimmt zu, insbesondere bei jungen Menschen. Die Hälfte der unter 34-Jährigen möchte Aus- und Weiterbildungsangebote via PC nutzen oder sieht in der Telearbeit interessante Perspektiven. Der Anteil derjenigen, der keine dieser und weiterer Anwendungen der Informationstechnik gerne nutzen würde, ist in der Gesamtbevölkerung seit 1998 kontinuierlich von 21 Prozent auf 6 Prozent zurückgegangen.

Während die Akzeptanz der Informationstechnik und ihrer Anwendungen auf gutem Wege ist, erfordert die Positionierung Deutschlands als Standort für Innovationen deutlich mehr Anstrengungen, so ein weiteres Ergebnis der VDE-Studie. Etwa ein Drittel der Bevölkerung räumt den USA und Japan eine hohe Innovationskraft in der Elektro- und Informationstechnik oder anderen Zukunftstechnologien ein. Nur 6 Prozent meinen dies für Deutschland und Europa.

Die positiven Werte für die USA und Japan sind nach Einschätzung des VDE auch auf die sichtbare Präsenz von Massenprodukten zurückzuführen, z.B. bei Computern oder in der Unterhaltungselektronik. Die Stärken Deutschlands liegen dagegen mehr in einer hochmodernen IT-Infrastruktur in der Mobilkommunikation oder Systemtechnik. In jedem Fall sei ein offensiveres Marketing für das Image des Technikstandortes geboten, so der VDE-Vorsitzende und Telekom-Vorstand Gerd Tenzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /