Abo
  • Services:

Deutsche Telekom und Microsoft kooperieren

Zugriff auf Unternehmensdaten über T-Mobile und Zusammenarbeit bei .NET

Ron Sommer, der Chef der Deutschen Telekom, und Steve Ballmer, CEO von Microsoft, gaben auf der CeBIT eine neue Partnerschaft bekannt, wonach demnächst Kunden von T-Mobile leichter auf Daten von Unternehmensnetzwerken zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kooperation von Microsoft soll T-Mobile, einer Tochter der Deutschen Telekom, ermöglichen, verschiedene mobile Endgeräte an Office-Anwendungen anzubinden. So sollen Geschäftskunden in die Lage versetzt werden, von unterwegs Termine und E-Mails abfragen zu können.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Dabei richtet sich das Produkt "Mobile Access Portal" an mittlere und große Unternehmen und soll deren Mitarbeitern den sicheren Zugriff auf vorhandene Exchange-Server ermöglichen. Als zweites Produkt übernimmt das "Mobile Service Portal" den gleichen Dienst für kleine und mittlere Unternehmen. Die mobilen Endgeräte müssen dazu allerdings mit GPRS ausgestattet sein, so die Deutsche Telekom.

Die Dienste will die Telekom-Tochter T-Mobile ab Sommer 2002 für Geschäftskunden anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Sloviks 14. Mär 2002

Ja!!! da haben sich "Zwei" getroffen, ooo Gottchen!!!

EiDoLoN 14. Mär 2002

na danke.. noch ein grund mehr ende dieses Jahres auszuwandern... die telekom bescheisst...

Andy W. 14. Mär 2002

Würde sagen das man diese Firmen dann doch so langsam mal sehr stark kontrollieren sollte...

Nico 13. Mär 2002

..... und da haben sich die zwei richtigen gesucht und gefunden..... Ehrlich gesagt...

Kaminskie 13. Mär 2002

Um eMails per Handy über einen PDA zu holen brauch ich kein .NET liebe Telekom. Die...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /