• IT-Karriere:
  • Services:

AVM zeigt neue ISDN-, DSL- und Bluetooth-Produkte

Berliner Hersteller erwartet harten Wettbewerb bei DSL

Auf der CeBIT 2002 zeigt der Berliner Hersteller AVM einige neue Produkte für DSL, Bluetooth und ISDN. Darunter auch die externe FRITZ!Card DSL USB, die ISDN und DSL in einem externen Gerät kombiniert, und ein kleiner Access Point für ISDN und Bluetooth. Darüber hinaus wurde eine neue Version der FRITZ!-ISDN-Software angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der laut AVM erfolgreich auf den Markt gebrachten FRITZ!Card DSL, die bereits ISDN und DSL auf einer PCI-Karte integrierte, soll die für Laien leichter zu installierende externe USB-Variante "FRITZ!Card DSL USB" ab der zweiten Jahreshälfte folgen. Sie soll Übertragungsraten von bis zu 6 Mbit/s beim Download und bis zu 820 kBit/s beim Upload unterstützen, also auch für künftige DSL-Angebote geeignet sein. Einen Preis nannte AVM noch nicht.

FRITZ!Card DSL USB
FRITZ!Card DSL USB
Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit dem BlueFRITZ! AP-ISDN will AVM den weltweit leichtesten und mit 47 Gramm kleinsten Access Point für eine kabellose ISDN-Verbindung mit Bluetooth bieten. Das Gerät soll einfach am ISDN-NT oder einer ISDN-Nebenstelle eingesteckt werden, ohne weitere Konfiguration sofort einsetzbar sein und bis zu sieben PCs mit ISDN und Internet verbinden können - die maximale Reichweite (im Freien) liegt bei 100 Meter. Die Stromversorgung des Produkts erfolgt über die ISDN-Leitung, ein eigenes Netzteil ist also nicht nötig. In dem 2,1 cm hohen, 3,9 cm breiten und 10,6 cm langen BlueFRITZ! AP-ISDN sitzt ein 8 MB RAM-Speicher für zukünftige Upgrades. Unterstützt werden alle ISDN-Anwendungen wie Internetzugang, Datentransfer, PC-Fax und Videotelefonie. BlueFRITZ! AP-ISDN soll ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte 2002 in den Handel kommen.

BlueFRITZ! AP-ISDN
BlueFRITZ! AP-ISDN

Als Technik-Demonstration zeigt AVM auf der CeBIT zudem einen Access Point, der Bluetooth mit DSL verbindet. Damit lassen sich bis zu sieben Geräte kabellos verbinden. Weiterhin demonstriert wurde eine Bluetooth-gestützte IP-Vernetzung von mehreren Endgeräten untereinander, wobei die Daten mit 128 Bit Verschlüsselung geschützt sein sollen. Als Bluetooth-Anwendungsdemonstration zeigt AVM auch, wie man per Palm-PDA drahtlos per ISDN ins Internet gelangt.

Ab dem zweiten Quartal soll die den AVM-ISDN-Produkten beiliegende FRITZ!-Software in der Version 3.03 den Kunden kostenlos zum Download zur Verfügung gestellt werden. Zu den Funktionen zählen eine Rufnummernsperre, Fax-to-Mail und Voice-to-Mail. Am heimischen PC eingegangene Faxe oder Sprachnachrichten können mit den letzteren beiden Funktionen automatisch an eine gewünschte E-Mail-Adresse weitergeleitet werden. Zudem lassen sich Zeitprofile für den Internetzugang einrichten, um die Kosten durch die Wahl verschiedener Provider weiter zu senken.

Für die Zukunft erwartet AVM-Geschäftsführer Johannes Nill einen scharfen Wettbewerb bei DSL-Endgeräten. "Wir wollen im Wettbewerb um die Kunden weiterhin die Nase vorn haben", so Nill, der sich mit den Verkaufszahlen seines bereits im ISDN-Bereich führenden Unternehmens zufrieden zeigt. Neben den DSL-Produkten selbst soll dies auch durch www.avm.de/DSL/aktiv, eine spezielle Service-Webseite mit Neuigkeiten, Software-Updates und Hilfestellungen für DSL-Kunden erreicht werden.

Im Wireless-Bereich wird AVM weiterhin auf Bluetooth setzen, da die Technik für Privatkunden geeigneter sei. WLAN-Produkte, die Nill mehr in den professionellen Bereich einordnet, wird es also in absehbarer Zeit nicht von AVM geben. "Bluetooth ist tauglicher für die Kommunikation", betonte Nill auf einer Pressekonferenz. Ebenfalls gebe es keine Pläne, Satelliten-Technik oder Breitbandverbindungen über Kabel (VDSL/Ethernet-over-VDSL) zu unterstützen. Für die Zukunft denke man eher daran, DHSDSL zu unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. (-55%) 4,50€

Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /