Abo
  • Services:

Quam zieht positve Bilanz

Mobilfunkneuling mit 75.000 Kunden

Der mit Pannen gestartete Mobilfunkanbieter Quam zog auf der CeBIT eine erste positive Bilanz. Trotz der Startschwierigkeiten hat man bis heute 75.000 Kunden gewinnen und eine Markenbekanntheit von 80 Prozent erreichen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem kündigte Quam zur CeBIT eine Preissenkung für die Handynutzung in Spanien an. Ab Anfang April kosten Handy-Telefonate von Spanien nach Deutschland nur noch 0,59 Euro, womit man vor allem Spanienurlauber erreichen will.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Mit dem neuen Multi-Access-Portal stellt Quam zudem eine einheitliche Content-Plattform für SMS, WAP und Web vor, die Quam-Kunden personalisierte Inhalte und Dienste bieten soll. Für Inhalte soll unter anderem eine Kooperation mit der TV-Produktionsgesellschaft Brainpool sorgen.

Für 49,- Euro bietet Quam bis zu sieben Handys. Zum Start sind drei Pakete verfügbar, das Chef-Paket I, bestehend aus einem Siemens S45 und drei Siemens C45, das Chef-Paket II mit einem Ericsson T68 und fünf Sony CMD-J70 sowie das Chef Paket III mit einem Twinset (HP Jornada und Nokia 6210) und acht Nokia 3330. Die Tarife können aus dem Angebot von Quam für jedes Handy einzeln gebucht werden.

Am Stand zeigt Quam zudem "Internet Express", das mit einer speziellen Konfiguration eine Kompression von HTML und Grafiken bei der Datenübertragung auf das Handy ermöglicht. So soll auch das Surfen über eine normale GSM-Verbindung erträglich werden.

Den UMTS-Start peilt man "sobald als möglich in 2003" an, entsprechende Endgeräte vorausgesetzt. Der MMS-Start ist bei Quam für das vierte Quartal geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /