• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat und Sanyo kooperieren bei Embedded-Systemen

GNUPro-Portierung auf Sanyo-Xstormy16-Prozessor

Red Hat hat eine Entwicklungskooperation mit Sanyo begonnen. Das gab der Open-Source-Marktführer auf der Embedded Systems Conference bekannt, die vom 12. bis zum 16. März in San Francisco stattfindet. Die beiden Unternehmen arbeiten bei der Entwicklung einer hochkomplexen GNUPro-Portierung für den Xstormy16-Prozessor von Sanyo zusammen. GNUPro gilt als weltweit am weitesten verbreitetes Embedded-Entwicklungs-Tool-Paket.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prozessor von Sanyo basiert auf einer Architektur für Anwendungen mit begrenztem Speicher und soll in Haushaltsgeräten, tragbaren Geräten und Audiosystemen eingesetzt werden. Das Embedded Tool-Team von Red Hat wird bei der Entwicklung von Compiler-, Debugger- und verwandter Software-Entwicklungs-Tools für die Architektur von Sanyo seine Erfahrungen bei der Portierung GNU-basierter Technologie nutzen. Red Hat übernimmt auch den kontinuierlichen Wartungs-Support für Sanyo.

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

"Wir haben die Entwicklung der GNUPro-Portierung für unseren Prozessor Red Hat anvertraut, weil Red Hat umfassende Kenntnisse über Embedded-Architekturen besitzt. Bei der Entwicklung von GNU-Tools nimmt Red Hat eine führende Position ein und bietet hervorragenden technischen Support", so Susumu Yamada von Sanyo. "Unsere Kunden schätzen die weite Verbreitung GNU-basierter Tools. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Red Hat, bei der diese Vorteile zum Tragen kommen sollen."

"Das Red-Hat-Ingenieurteam für Embedded Tools und Laufzeitsysteme kann der Halbleiterbranche einen unübertroffenen Erfahrungsschatz im Open-Source- und Embedded-Bereich bieten", so Michael Tiemann, CTO von Red Hat. "Unsere Zusammenarbeit mit Sanyo macht deutlich, dass Red Hat in der Lage ist, Entwicklungstools für hochkomplexe Architekturen effektiv zu entwickeln."

GNUPro ist Bestandteil der Embedded Linux Developer Suite (ELDS) von Red Hat. Dabei handelt es sich um eine Sammlung von Tools und Laufzeittechnologien zu Erstellung, Einsatz und Prüfung von Software-Komponenten für die unterschiedlichsten Endgeräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. gratis

Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /