Abo
  • Services:

Pocket-PC-Datenbanken: Das Gesetz in der Westentasche

Verlag C. H. Beck mit digitaler Mobilität für Juristen

Der Verlag C. H. Beck präsentiert auf der CeBIT erstmals seine juristische Datenbank Beck-online in einer Anwendung für Pocket-PCs. Mit der ersten Version von BECK2GO profitieren Juristen und Steuerberater zukünftig nicht nur von einem aktuellen Datenbestand - das Handheld-Format erlaubt auch einen einfachen Zugriff auf Urteile und Gesetze im Gerichtssaal oder während der Zugfahrt und bedeutet weniger Schlepperei.

Artikel veröffentlicht am ,

Im handlichen Kleinformat eines Palm oder Windows CE kann der Abonnent die großen Kommentare der Beck'schen Rechtsliteratur, ein Archiv von über 30 Fachzeitschriften mit Aufsätzen und Rechtsprechung und umfangreiche Gesetzestexte nutzen. Zusätzlich steht der gesamte "Beck.de"-Internetauftritt mit seinem aktuellen juristischen Nachrichtendienst, dem NJW-Stellenmarkt und dem Beck-Shop im Handheld-Format zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Unter dem Namen "Beck-online.Die Datenbank" ist das Online-Archiv des Verlages C. H. Beck abgelegt, das mehr als 1500 für die Praxis wichtige Gesetze und Verordnungen zu sämtlichen Rechtsgebieten, über 30 Zeitschriften zu allen juristischen Arbeitsgebieten mit Aufsätzen und umfassender Rechtsprechung, zahlreiche Standardwerke, Kommentare und Handbücher des Verlages beinhaltet.

Die Datenbank kann in so genannten Fachmodul-Paketen zu einem Festpreis abonniert werden. Dabei sind die Dokumente weitreichend untereinander verlinkt. Über Suchabfragen findet man so schnell zum relevanten Urteil und der dazu passenden Kommentierung. Als Module stehen zurzeit Zivilrecht, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Privates Baurecht, Familienrecht sowie Miet- und Wohnungsrecht zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-31%) 23,99€

Frank Fehlhaber 11. Apr 2003

ja wahnsinn.. über GOOGLE gefunden.. sehr sehr interessant, dass ich nicht der einzige...

Frank Fehlhaber 27. Mai 2002

Die wichtigsten Gesetzestexte als PDF-Dateien gibt es in neuester Fassung und kostenlos...

Alexander Luxat 04. Mai 2002

Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man allerdings anscheinend nur ONLINE per...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /