• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus kündigt i-mode-Partner und weitere i-mode Handys an

Abrechnung von Abonnements übernimmt E-Plus

Wie E-Plus auf der CeBIT bekannt gab, startet der mobile Internet-Dienst am 16. März mit insgesamt 60 Partnern und über 500 Informationsseiten, von denen etwa die Hälfte ohne Abonnementgebühren zugänglich sein sollen. Zudem hat E-Plus angekündigt, neben dem NEC n21i weitere i-mode-fähige GPRS-Mobiltelefone anbieten zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC N21i
NEC N21i
Zwar können Kunden i-mode bereits seit 8. März beantragen, erst ab dem 16. März wird jedoch das NEC n21i (Dualband-Handy, Li-Ionenthium-Akku, 160 Stunden Stand-by, 150 Minuten Sprechzeit, Sprachsteuerung) für 249,- Euro ausgeliefert. Ab Ende April soll ein um i-mode erweitertes Trium Eclipse von Mitsubishi erhältlich sein, das 100,- Euro weniger kostet, ebenfalls mit Farbdisplay ausgestattet ist und darüber hinaus eine Infrarot-Schnittstelle bietet. Im Juli folgt schließlich das Toshiba TS21i, das über ein großes Farbdisplay verfügen soll; ein Preis wurde hierfür noch nicht genannt. Auch das neue Toshiba-Handy wird kein Bluetooth besitzen. Wer i-mode lieber mit seinem PDA nutzen will, findet dazu Browser von Drittherstellern, verspricht E-Plus - nötig sei nur eine E-Plus-Simkarte und eine GPRS-Verbindung.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, München, Oberschleißheim
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

TS21i von Toshiba
TS21i von Toshiba
Das wichtige an i-mode seien jedoch nicht die Geräte, sondern die Inhalte. Hier hat E-Plus bisher 60 Partner gewinnen können, die Inhalte zum Teil kostenpflichtig anbieten. In den neun Kategorien News/Wetter, Sport, Chat/Mail/Web, Freizeit/Fun, Melody/Pictures, Unterwegs, Finanzen, Shopping und Nachschlagen finden sich Anbieter wie ADAC, eBay, Die Bahn, Duden, Jamba, Spiegel Online, TV-Spielfilm, Yellow Map und PONS.

Die Abrechnung von Abonnements, die der Kunde per Pin-Nummer bestätigt, übernimmt E-Plus. Dabei erhalten Inhalte-Partner 86 Prozent der eingespielten Abonnement-Gebühren, der Rest geht an E-Plus. Die anfallenden Volumengebühren bekommt lediglich E-Plus.

Bis zur CeBIT 2003 will E-Plus die Zahl der Nutzer auf bis zu 600.000 Stück steigern. Die angebotenen Inhalte sollen bis Jahresende 2002 auf 120 verdoppelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  2. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...
  3. 27,43€

Moe 12. Mär 2002

Damit wäre es dem N21i überlegen, denn das hat leider keine Infrarot-Schnittstelle.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    •  /