• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 6310i mit Java-Engine, Bluetooth und GPRS (Update)

Nokia-Handy besitzt elektronische Brieftasche für mobilen Online-Einkauf

Als weiteres Nokia-Handy erblickt das 6310i das Licht der Welt auf der CeBIT. Dabei handelt es sich um ein Triband-Handy mit GPRS, HSCSD und Java-Engine. Über das integrierte Bluetooth lassen sich bequem drahtlose Verbindungen zu anderen Endgeräten aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe der Bluetooth-Schnittstelle kann das 6310i leicht etwa zur Internet-Einwahl mit dem eigenen Laptop verwendet werden oder man kann darüber Daten zwischen anderen Bluetooth-Geräten austauschen. Bei einer drahtlosen Bluetooth-Verbindung müssen sich beide Geräte nicht "sehen", wie es bei Infrarot notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Zudem besitzt das 6310i eine elektronische Brieftasche, womit Online-Transaktionen über WAP abgewickelt werden können. Mit dem WIM-Sicherheitsmodul (Wireless Identity Module) versehen Anwender ihre Transaktionen mit einer digitalen Signatur. Die elektronische Brieftasche unterstützt den ECML-Standard (Electronic Commerce Modeling Language).

Durch die verwendete Triband-Technik funkt das 6310i in den Netzen 900, 1800 und 1900 MHz. Mit Hilfe von GPRS oder HSCSD und dem integrierten WAP-Browser soll man besonders bequem im mobilen Internet surfen können. Ferner lässt sich das 111 Gramm leichte Handy über Sprachbefehle bedienen und kann kleine Sprachnotizen speichern.

Wegen der verwendeten Java-Engine Java 2 Micro Edition (J2ME) lassen sich interaktive Spiele, Büro-Anwendungen und zahlreiche Applikationen auf das Handy aufspielen. Dies geschieht wahlweise über den integrierten WAP-Browser oder den eigenen PC mit Hilfe der Windows-Software Nokia PC Suite. Denkbare Anwendungen sind interaktive Straßenkarten, Währungs- und Maßumrechner, zweisprachige Übersetzungsprogramme, Spiele und Trainingskalender.

Nokia verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden und eine Stand-by-Zeit von bis zu 17 Tagen. Das Nokia 6310i soll im zweiten Quartal 2002 zum Preis von rund 350,- Euro in den Handel kommen und wird auf der CeBIT auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

Jörg 07. Nov 2005

Das muss man aber nicht unbedingt bezahlen, denn durch den Defekt in der Software (c't...

Jörg 07. Nov 2005

Dieses Problem habe ich auch mit der Nokia PC Suite Ver. 4.81 unter Windows XP mit SP2...

walera 08. Okt 2004

Hi, das stimmt nicht ganz! die software kostet EUR 35,00 kostenlos ist diese nur...

Roach 08. Jan 2004

Bei schab-shop.de gibt es das Nokia 6310i für 229 € ohne Vertrag

Stefan 23. Dez 2003

Danke für die Info! Dann werde ich mir auch den USB-Dongle von Epox zulegen!


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /