Abo
  • Services:

Nokia 6310i mit Java-Engine, Bluetooth und GPRS (Update)

Nokia-Handy besitzt elektronische Brieftasche für mobilen Online-Einkauf

Als weiteres Nokia-Handy erblickt das 6310i das Licht der Welt auf der CeBIT. Dabei handelt es sich um ein Triband-Handy mit GPRS, HSCSD und Java-Engine. Über das integrierte Bluetooth lassen sich bequem drahtlose Verbindungen zu anderen Endgeräten aufbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe der Bluetooth-Schnittstelle kann das 6310i leicht etwa zur Internet-Einwahl mit dem eigenen Laptop verwendet werden oder man kann darüber Daten zwischen anderen Bluetooth-Geräten austauschen. Bei einer drahtlosen Bluetooth-Verbindung müssen sich beide Geräte nicht "sehen", wie es bei Infrarot notwendig ist.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Zudem besitzt das 6310i eine elektronische Brieftasche, womit Online-Transaktionen über WAP abgewickelt werden können. Mit dem WIM-Sicherheitsmodul (Wireless Identity Module) versehen Anwender ihre Transaktionen mit einer digitalen Signatur. Die elektronische Brieftasche unterstützt den ECML-Standard (Electronic Commerce Modeling Language).

Durch die verwendete Triband-Technik funkt das 6310i in den Netzen 900, 1800 und 1900 MHz. Mit Hilfe von GPRS oder HSCSD und dem integrierten WAP-Browser soll man besonders bequem im mobilen Internet surfen können. Ferner lässt sich das 111 Gramm leichte Handy über Sprachbefehle bedienen und kann kleine Sprachnotizen speichern.

Wegen der verwendeten Java-Engine Java 2 Micro Edition (J2ME) lassen sich interaktive Spiele, Büro-Anwendungen und zahlreiche Applikationen auf das Handy aufspielen. Dies geschieht wahlweise über den integrierten WAP-Browser oder den eigenen PC mit Hilfe der Windows-Software Nokia PC Suite. Denkbare Anwendungen sind interaktive Straßenkarten, Währungs- und Maßumrechner, zweisprachige Übersetzungsprogramme, Spiele und Trainingskalender.

Nokia verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden und eine Stand-by-Zeit von bis zu 17 Tagen. Das Nokia 6310i soll im zweiten Quartal 2002 zum Preis von rund 350,- Euro in den Handel kommen und wird auf der CeBIT auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

Jörg 07. Nov 2005

Das muss man aber nicht unbedingt bezahlen, denn durch den Defekt in der Software (c't...

Jörg 07. Nov 2005

Dieses Problem habe ich auch mit der Nokia PC Suite Ver. 4.81 unter Windows XP mit SP2...

walera 08. Okt 2004

Hi, das stimmt nicht ganz! die software kostet EUR 35,00 kostenlos ist diese nur...

Roach 08. Jan 2004

Bei schab-shop.de gibt es das Nokia 6310i für 229 € ohne Vertrag

Stefan 23. Dez 2003

Danke für die Info! Dann werde ich mir auch den USB-Dongle von Epox zulegen!


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /