• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia zeigt verbesserten 9210 mit Opera Browser (Update)

Nokia 9210i mit verbesserter Multimedia- und Internet-Software

Auf der CeBIT in Hannover stellte Nokia einen Nachfolger des Smartphones 9210 Communicator vor, der einen gestiegenenen Software-Umfang und auch deutlich mehr Speicher bietet. So enthält das Smartphone 9210i jetzt Speicherplatz für 40 MByte Daten, so dass auch mal umfangreichere Datenbanken und Bilder darauf gespeichert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nokia 9210i Communicator besitzt einen Flash Player für Macromedia-Flash-Animationen, einen RealOne-Player und enthält den Opera Internet-Browser, der JavaScript ausführen kann, was bei mobilen Geräten noch lange keine Selbstverständlichkeit ist. Erfreulich, dass Nokia auch den Arbeitsspeicher auf 40 MByte aufgerüstet hat.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Braunschweig
  2. VerbaVoice GmbH, München

Ferner beruhen die Sicherheitseinstellungen auf einem Virtual Private Network (VPN) Client und sollen damit nun deutlich umfassender sein. So werden Verbindungen zum Unternehmens-Netzwerk jetzt komplett verschlüsselt, um einen sicheren Zugang zu ermöglichen. Der Nokia VPN Client soll als Zusatzsoftware im zweiten Quartal 2002 erscheinen.

Der Opera-Browser im Smartphone unterstützt HTML 4.01, JavaScript und Cascading Style Sheets (CSS), so dass die meisten Internet-Seiten auch über den 9210i abgerufen werden können. Außerdem soll künftig Video- und Audio-Streaming über HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) möglich sein.

Der 9210i Communicator soll im zweiten Quartal 2002 zum Preis von 800,- Euro erhältlich sein. Nokia zeigt das Gerät auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 auf der CeBIT. Einen ausführlichen Test zum Vorgänger Nokia 9210 Communicator befindet sich hier, der bis auf die veränderte Software-Ausstattung und den kleineren Speicher technisch dem 9210i Communicator entspricht.

Nokia plant ferner die Bereitstellung eines GPS-Moduls als Sonderzubehör, das über ein Straßenverzeichnis sowie einen Reiseroutenführer für ausgewählte europäische Städte verfügt und so den 9210i Communicator zum mobilen Routenplaner macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (-14%) 42,99€

Nowhow 04. Jun 2003

Nun wer von den etwa 4000 abnehmern geht schon in die Usa und bedenken Sie bitte auch...

roummah 13. Aug 2002

GPS nokia9210

hpeter 18. Mär 2002

GPRS braucht kein A..., ist sauteuer aber leider is von T-D1 nur GPRS verfügbar. HSCSD...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /