Abo
  • Services:

Bitkom erwartet 4 % Wachstum für den deutschen ITK-Markt

Strukturwandel zur Dienstleistungsbranche

Der deutsche Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) ist im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent auf ein Volumen von 137,8 Milliarden Euro gewachsen. Damit hat die ITK-Industrie eines ihrer schwierigsten und turbulentesten Jahre abgeschlossen. In 2002 wird das Wachstum mit plus 4,2 Prozent auf 143,6 Milliarden Euro wieder einen akzeptablen Wert erreichen. 2003 soll die Nachfrage dann weiter spürbar anziehen und um 8,6 Prozent auf 156 Milliarden Euro zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Markttreiber sind in diesem Jahr abermals die Mobilkommunikationsdienste mit einem Plus von 11 Prozent sowie Internet-Dienste mit einem Zuwachs von 20 Prozent. Diese Zahlen gab der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) aus Anlass der CeBIT in Hannover bekannt. Bitkom-Präsident Volker Jung erwartet von der CeBIT, dass sie den allmählichen Aufschwung einläutet. Die Informations- und Kommunikationswirtschaft habe die Phase der Konsolidierung weitestgehend abgeschlossen. Was sie jetzt brauche, seien optimale politische und steuerliche Rahmenbedingungen, hoch qualifizierte Fachkräfte und eine neue Gründerkultur. Ganz oben auf der Agenda stehe im Wahljahr 2002 der zügige Aufbau der UMTS-Netze. Jung: "Das hat oberste Priorität."

Der Markt für Telekommunikation entwickelt sich zurzeit etwas stärker als der Markt für Informationstechnik. In der Telekommunikation soll bereits im laufenden Jahr ein Zuwachs um 6,1 Prozent auf 67,7 Milliarden Euro und in 2003 dann ein leicht zweistelliges Wachstum auf 74,9 Milliarden Euro erreicht werden. In der Informationstechnik rechnet Bitkom für 2002 mit einem Plus um 2,7 Prozent auf 75,9 Milliarden Euro und in 2003 um 6,9 Prozent auf 81,1 Milliarden Euro. Treibende Kraft sind die neuen Telekommunikationsdienste (Mobilfunk-, Daten-, Internet-, TV-Kabel-Dienste). In diesen Segmenten stiegen die Umsätze in 2001 um 18,3 Prozent auf 28,1 Milliarden Euro. Für 2002 wird ein Wachstum um 13,1 Prozent auf 31,8 Milliarden Euro und für 2003 um 17,7 Prozent auf 37,4 Milliarden Euro erwartet. Mehr als 7 Millionen Deutsche sind in 2001 erstmals online gegangen. Mit etwa 30 Millionen Internet-Nutzern gehört Deutschland zwar weiterhin nicht zu den führenden Online-Nationen, konnte aber deutlich aufholen. 37 von 100 Bundesbürgern bewegen sich regelmäßig im Web.

Bitkom erwartet 4 % Wachstum für den deutschen ITK-Markt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 19,99€
  3. 39,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
    Google I/O 2018
    Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

    Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

    1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
    2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
    3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /