• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 7210 mit Farb-Display und Java (Update)

GPRS-Handy mit UKW-Radio, MMS und Pop-Port-Schnittstelle

Nokia zeigt auf der CeBIT in Hannover mit dem 7210 ein GPRS-Handy mit Farb-Display, das ein recht ungewöhnliches Äußeres aufweist. Besonders auffällig ist die ungewöhnlich gestaltete Handy-Tastatur. Über die Java-Integration lässt sich das Handy mit Java-Anwendungen um weitere Funktionen ergänzen. Das Nokia 7210 besitzt eine besondere Vier-Wege-Navigation, was eine deutlich leichtere Bedienung ermöglichen soll. Das hochauflösende Display zeigt bis zu 4.096 Farben an und soll für farbenfrohes Telefonieren sorgen. Dabei gehört das 7210 zu den ersten Geräten der Series 40 Plattform, die speziell für kleine Farbdisplays in mobilen Endgeräten optimiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7210
Nokia 7210
In das 7210 lassen sich Java-Anwendungen einspielen, um das Handy mit Spielen, Reiseinformationen, Weinführer oder interaktiven Straßenkarten zu ergänzen. So sollen sich solche Anwendungen über WAP herunterladen lassen. Dabei richtet sich die verwendete Java 2 Micro Edition (J2ME) speziell an kleine, mobile Endgeräte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Das Triband-Handy 7210 arbeitet in den drei Funknetzen 900, 1800 sowie 1900 MHz und funkt auch im GPRS-Netz. Mit Hilfe des SMS-Nachfolgers MMS (Multimedia Messaging Service) lassen sich Bilder und Töne versenden und empfangen. Schließlich stattet Nokia das 7210 mit einem erweiterten Terminkalender sowie verschiedenen Bildschirmhintergründen aus.

Ferner kennt das 7210 polyphone MIDI-Klingeltöne und besitzt ein Stereo-UKW-Radio. Mit Hilfe der MIDI-Klingeltöne sollen deutlich besser klingende Anruftöne möglich sein. Über die mitgelieferte Nokia PC Suite 5.0 lassen sich unter anderem auch Klingeltöne auf das Handy übertragen. Über die integrierte Freisprecheinrichtung kann man auch ohne Headset dem aktuellen Radio-Programm lauschen.

Als erstes Nokia-Gerät besitzt das 7210 eine so genannte Pop-Port-Schnittstelle, die zukünftig in zahlreichen Nokia-Handys enthalten sein soll. Diese speziell für das mobile Arbeiten zugeschnittene Schnittstelle soll künftig digitale Zubehöridentifikation, Audioverbindungen in Stereo oder schnelle Datenverbindungen ermöglichen.

Das 83 Gramm leichte 7210 soll mit einer Akkuladung vier Stunden Gesprächszeit bieten und das Mobiltelefon rund zehn Tage im Stand-by-Modus betreiben können.

Nokia will das 7210 im Verlauf des dritten Quartals 2002 zum Preis von circa 450,- Euro auf den Markt bringen. Das Nokia 7210 ist auf der CeBIT auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Nepo_Muk 25. Mär 2003

Sagt mal ein paar Gründe, warum man sich das Handy kaufen sollte!!! Nepo_Muk

Dadi 28. Jan 2003

Hallo ich suche das Nokia 7210 Wer verkautes denn

UB 28. Okt 2002

Das Nokia 7210 gibt es jetzt im Nokia-Shop zu kaufen.

UB 15. Okt 2002

Das 7210 soll in der 43. Woche erscheinen, also nächste Woche.

UB 04. Okt 2002

Geht mal auf http://www.mobil.cz/mobilni_komunikace/mobilni_telefony/abecedni_prehled_mt...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /