Abo
  • Services:

Nokia 7210 mit Farb-Display und Java (Update)

GPRS-Handy mit UKW-Radio, MMS und Pop-Port-Schnittstelle

Nokia zeigt auf der CeBIT in Hannover mit dem 7210 ein GPRS-Handy mit Farb-Display, das ein recht ungewöhnliches Äußeres aufweist. Besonders auffällig ist die ungewöhnlich gestaltete Handy-Tastatur. Über die Java-Integration lässt sich das Handy mit Java-Anwendungen um weitere Funktionen ergänzen. Das Nokia 7210 besitzt eine besondere Vier-Wege-Navigation, was eine deutlich leichtere Bedienung ermöglichen soll. Das hochauflösende Display zeigt bis zu 4.096 Farben an und soll für farbenfrohes Telefonieren sorgen. Dabei gehört das 7210 zu den ersten Geräten der Series 40 Plattform, die speziell für kleine Farbdisplays in mobilen Endgeräten optimiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7210
Nokia 7210
In das 7210 lassen sich Java-Anwendungen einspielen, um das Handy mit Spielen, Reiseinformationen, Weinführer oder interaktiven Straßenkarten zu ergänzen. So sollen sich solche Anwendungen über WAP herunterladen lassen. Dabei richtet sich die verwendete Java 2 Micro Edition (J2ME) speziell an kleine, mobile Endgeräte.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Das Triband-Handy 7210 arbeitet in den drei Funknetzen 900, 1800 sowie 1900 MHz und funkt auch im GPRS-Netz. Mit Hilfe des SMS-Nachfolgers MMS (Multimedia Messaging Service) lassen sich Bilder und Töne versenden und empfangen. Schließlich stattet Nokia das 7210 mit einem erweiterten Terminkalender sowie verschiedenen Bildschirmhintergründen aus.

Ferner kennt das 7210 polyphone MIDI-Klingeltöne und besitzt ein Stereo-UKW-Radio. Mit Hilfe der MIDI-Klingeltöne sollen deutlich besser klingende Anruftöne möglich sein. Über die mitgelieferte Nokia PC Suite 5.0 lassen sich unter anderem auch Klingeltöne auf das Handy übertragen. Über die integrierte Freisprecheinrichtung kann man auch ohne Headset dem aktuellen Radio-Programm lauschen.

Als erstes Nokia-Gerät besitzt das 7210 eine so genannte Pop-Port-Schnittstelle, die zukünftig in zahlreichen Nokia-Handys enthalten sein soll. Diese speziell für das mobile Arbeiten zugeschnittene Schnittstelle soll künftig digitale Zubehöridentifikation, Audioverbindungen in Stereo oder schnelle Datenverbindungen ermöglichen.

Das 83 Gramm leichte 7210 soll mit einer Akkuladung vier Stunden Gesprächszeit bieten und das Mobiltelefon rund zehn Tage im Stand-by-Modus betreiben können.

Nokia will das 7210 im Verlauf des dritten Quartals 2002 zum Preis von circa 450,- Euro auf den Markt bringen. Das Nokia 7210 ist auf der CeBIT auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Nepo_Muk 25. Mär 2003

Sagt mal ein paar Gründe, warum man sich das Handy kaufen sollte!!! Nepo_Muk

Dadi 28. Jan 2003

Hallo ich suche das Nokia 7210 Wer verkautes denn

UB 28. Okt 2002

Das Nokia 7210 gibt es jetzt im Nokia-Shop zu kaufen.

UB 15. Okt 2002

Das 7210 soll in der 43. Woche erscheinen, also nächste Woche.

UB 04. Okt 2002

Geht mal auf http://www.mobil.cz/mobilni_komunikace/mobilni_telefony/abecedni_prehled_mt...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /