Nokia 7210 mit Farb-Display und Java (Update)

GPRS-Handy mit UKW-Radio, MMS und Pop-Port-Schnittstelle

Nokia zeigt auf der CeBIT in Hannover mit dem 7210 ein GPRS-Handy mit Farb-Display, das ein recht ungewöhnliches Äußeres aufweist. Besonders auffällig ist die ungewöhnlich gestaltete Handy-Tastatur. Über die Java-Integration lässt sich das Handy mit Java-Anwendungen um weitere Funktionen ergänzen. Das Nokia 7210 besitzt eine besondere Vier-Wege-Navigation, was eine deutlich leichtere Bedienung ermöglichen soll. Das hochauflösende Display zeigt bis zu 4.096 Farben an und soll für farbenfrohes Telefonieren sorgen. Dabei gehört das 7210 zu den ersten Geräten der Series 40 Plattform, die speziell für kleine Farbdisplays in mobilen Endgeräten optimiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7210
Nokia 7210
In das 7210 lassen sich Java-Anwendungen einspielen, um das Handy mit Spielen, Reiseinformationen, Weinführer oder interaktiven Straßenkarten zu ergänzen. So sollen sich solche Anwendungen über WAP herunterladen lassen. Dabei richtet sich die verwendete Java 2 Micro Edition (J2ME) speziell an kleine, mobile Endgeräte.

Das Triband-Handy 7210 arbeitet in den drei Funknetzen 900, 1800 sowie 1900 MHz und funkt auch im GPRS-Netz. Mit Hilfe des SMS-Nachfolgers MMS (Multimedia Messaging Service) lassen sich Bilder und Töne versenden und empfangen. Schließlich stattet Nokia das 7210 mit einem erweiterten Terminkalender sowie verschiedenen Bildschirmhintergründen aus.

Ferner kennt das 7210 polyphone MIDI-Klingeltöne und besitzt ein Stereo-UKW-Radio. Mit Hilfe der MIDI-Klingeltöne sollen deutlich besser klingende Anruftöne möglich sein. Über die mitgelieferte Nokia PC Suite 5.0 lassen sich unter anderem auch Klingeltöne auf das Handy übertragen. Über die integrierte Freisprecheinrichtung kann man auch ohne Headset dem aktuellen Radio-Programm lauschen.

Als erstes Nokia-Gerät besitzt das 7210 eine so genannte Pop-Port-Schnittstelle, die zukünftig in zahlreichen Nokia-Handys enthalten sein soll. Diese speziell für das mobile Arbeiten zugeschnittene Schnittstelle soll künftig digitale Zubehöridentifikation, Audioverbindungen in Stereo oder schnelle Datenverbindungen ermöglichen.

Das 83 Gramm leichte 7210 soll mit einer Akkuladung vier Stunden Gesprächszeit bieten und das Mobiltelefon rund zehn Tage im Stand-by-Modus betreiben können.

Nokia will das 7210 im Verlauf des dritten Quartals 2002 zum Preis von circa 450,- Euro auf den Markt bringen. Das Nokia 7210 ist auf der CeBIT auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nepo_Muk 25. Mär 2003

Sagt mal ein paar Gründe, warum man sich das Handy kaufen sollte!!! Nepo_Muk

Dadi 28. Jan 2003

Hallo ich suche das Nokia 7210 Wer verkautes denn

UB 28. Okt 2002

Das Nokia 7210 gibt es jetzt im Nokia-Shop zu kaufen.

UB 15. Okt 2002

Das 7210 soll in der 43. Woche erscheinen, also nächste Woche.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Magnetohydrodynamischer Antrieb
US-Militär lässt lautlosen U-Boot-Antrieb entwickeln

Bislang war magnetohydrodynamischer Antrieb der Fiktion vorbehalten. Dank Fortschritten in der Akku- und Fusionstechnik soll sich das ändern.

Magnetohydrodynamischer Antrieb: US-Militär lässt lautlosen U-Boot-Antrieb entwickeln
Artikel
  1. Star Trek - Strange New Worlds: Erste Staffel gibt es in den USA kostenlos bei Youtube
    Star Trek - Strange New Worlds
    Erste Staffel gibt es in den USA kostenlos bei Youtube

    Enttäuschung für Star-Trek-Fans: In Deutschland fehlt die erste Staffel von Star Trek - Strange New Worlds bei Youtube.

  2. Erfolgreiches Netzwerk- und WLAN-Management
     
    Erfolgreiches Netzwerk- und WLAN-Management

    WLAN und Netzwerke sind omnipräsent. Die Golem Karrierewelt bietet vier Workshops an, welche die Netzwerkeinrichtung und -wartung vermitteln.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Maßnahmen gegen Konten-Sharing: Netflix-Abonnenten droht keine Kündigung
    Maßnahmen gegen Konten-Sharing
    Netflix-Abonnenten droht keine Kündigung

    Bei den Maßnahmen gegen Konten-Sharing verspricht Netflix, dass Inhaber des Hauptkontos keine Sorgen vor negativen Konsequenzen haben müssten.
    Von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Gigabyte RTX 3060 Ti 369€ • Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Deals Week • MindStar: Corsair Crystal RGB Midi Tower 119€, Palit RTX 4070 659€ • Roccat bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Logitech G Pro Wireless Maus 89€ • The A500 Mini 74,99€ [Werbung]
    •  /