Abo
  • IT-Karriere:

Nokia 7210 mit Farb-Display und Java (Update)

GPRS-Handy mit UKW-Radio, MMS und Pop-Port-Schnittstelle

Nokia zeigt auf der CeBIT in Hannover mit dem 7210 ein GPRS-Handy mit Farb-Display, das ein recht ungewöhnliches Äußeres aufweist. Besonders auffällig ist die ungewöhnlich gestaltete Handy-Tastatur. Über die Java-Integration lässt sich das Handy mit Java-Anwendungen um weitere Funktionen ergänzen. Das Nokia 7210 besitzt eine besondere Vier-Wege-Navigation, was eine deutlich leichtere Bedienung ermöglichen soll. Das hochauflösende Display zeigt bis zu 4.096 Farben an und soll für farbenfrohes Telefonieren sorgen. Dabei gehört das 7210 zu den ersten Geräten der Series 40 Plattform, die speziell für kleine Farbdisplays in mobilen Endgeräten optimiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 7210
Nokia 7210
In das 7210 lassen sich Java-Anwendungen einspielen, um das Handy mit Spielen, Reiseinformationen, Weinführer oder interaktiven Straßenkarten zu ergänzen. So sollen sich solche Anwendungen über WAP herunterladen lassen. Dabei richtet sich die verwendete Java 2 Micro Edition (J2ME) speziell an kleine, mobile Endgeräte.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Das Triband-Handy 7210 arbeitet in den drei Funknetzen 900, 1800 sowie 1900 MHz und funkt auch im GPRS-Netz. Mit Hilfe des SMS-Nachfolgers MMS (Multimedia Messaging Service) lassen sich Bilder und Töne versenden und empfangen. Schließlich stattet Nokia das 7210 mit einem erweiterten Terminkalender sowie verschiedenen Bildschirmhintergründen aus.

Ferner kennt das 7210 polyphone MIDI-Klingeltöne und besitzt ein Stereo-UKW-Radio. Mit Hilfe der MIDI-Klingeltöne sollen deutlich besser klingende Anruftöne möglich sein. Über die mitgelieferte Nokia PC Suite 5.0 lassen sich unter anderem auch Klingeltöne auf das Handy übertragen. Über die integrierte Freisprecheinrichtung kann man auch ohne Headset dem aktuellen Radio-Programm lauschen.

Als erstes Nokia-Gerät besitzt das 7210 eine so genannte Pop-Port-Schnittstelle, die zukünftig in zahlreichen Nokia-Handys enthalten sein soll. Diese speziell für das mobile Arbeiten zugeschnittene Schnittstelle soll künftig digitale Zubehöridentifikation, Audioverbindungen in Stereo oder schnelle Datenverbindungen ermöglichen.

Das 83 Gramm leichte 7210 soll mit einer Akkuladung vier Stunden Gesprächszeit bieten und das Mobiltelefon rund zehn Tage im Stand-by-Modus betreiben können.

Nokia will das 7210 im Verlauf des dritten Quartals 2002 zum Preis von circa 450,- Euro auf den Markt bringen. Das Nokia 7210 ist auf der CeBIT auf dem Nokia-Stand in Halle 26 am Stand E68/F72 zu sehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nepo_Muk 25. Mär 2003

Sagt mal ein paar Gründe, warum man sich das Handy kaufen sollte!!! Nepo_Muk

Dadi 28. Jan 2003

Hallo ich suche das Nokia 7210 Wer verkautes denn

UB 28. Okt 2002

Das Nokia 7210 gibt es jetzt im Nokia-Shop zu kaufen.

UB 15. Okt 2002

Das 7210 soll in der 43. Woche erscheinen, also nächste Woche.

UB 04. Okt 2002

Geht mal auf http://www.mobil.cz/mobilni_komunikace/mobilni_telefony/abecedni_prehled_mt...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /