Abo
  • Services:
Anzeige

VerdiSoft - StarDivision-Gründer startet neues Unternehmen

Umfassende Technologie für das Management digitaler Endgeräte

Marco Börries, Gründer von StarDivision (StarOffice) und Star Finanz (StarMoney), startet mit VerdiSoft ein neues Unternehmen, das sich dem Management digitaler Endgeräte widmet. Kerngeschäft von Verdisoft ist die Administration digitaler Endgeräte, vom Handy über die Spielekonsole und Waschmaschine bis hin zu Routern und Gateways, die man dem Anwender abnehmen will.

Marco Börries, CEO VerdiSoft
Marco Börries, CEO VerdiSoft
Statt den Anwender jedes Gerät einzeln als Systemadministrator administrieren zu lassen, will VerdiSoft die Administration nach den Wünschen des Kunden für alle Endgeräte übernehmen. Im Zentrum steht dabei der VerdiSoft CrossPoint Server.

Anzeige

So soll der Anwender nicht länger jedes einzelne Geräte einrichten und aktuell halten müssen, diese Aufgabe will VerdiSoft übernehmen, von der Einrichtung der Treiber und Netzwerkverbindungen über die zentrale Haltung der eigenen Einstellungen über Gerätegrenzen hinaus bis hin zur Aktualisierung von Treibern, Betriebssystemen oder Firewalleinstellungen. Der User legt nur noch fest, welche Dienste er verwenden will, den Rest übernimmt die VerdiSoft-Technik. Auch der Austausch eines Geräts soll somit keine Kopfzerbrechen mehr bereiten.

Aber auch das Monitoring unter Einsatz von Telemetrie soll integriert werden, so dass Hersteller Geräte beim Kunden überwachen und bei Bedarf aktualisieren bzw. bei sich andeutenden Hardwaredefekten vorzeitig austauschen können.

Aber auch im Voraus soll die VerdiSoft-Lösung Problemen vorbeugen, indem sie dafür sorgt, dass alle Voraussetzungen zur Installation neuer Soft- oder Hardware vorhanden sind oder geschaffen werden.

Dabei soll der VerdiSoft CrossPoint Server die strukturellen Gemeinsamkeiten digitaler Geräte nutzen, um eine einheitliche Lösung für die Verbesserung ihrer Leistungsfähigkeit anzubieten. Die auf offenen Standards basierende Architektur soll unabhängig von Geräten, Protokollen und Betriebssystemen funktionieren.

VerdiSoft speichert dazu eine Art "DNA" jedes digitalen Geräts und überwacht dieses zentral. Geräte-Treiber, Betriebssystem und Software werden aktuell gehalten, personalisierte Daten für die Geräte zentral vorgehalten und Konfigurationen für einzelne Geräte wie auch Gerätegruppen verwaltet. Auf Endgeräteseite unterstützt der VerdiSoft Crosspoint Server Betriebssysteme wie PalmOS, J2ME, WindowsCE, Linux und VxWorks sowie diverse herstellerspezifische Betriebssysteme.

VerdiSoft selbst adressiert vor allem Hardwarehersteller und Serviceprovider, die mit der VerdiSoft-Lösung die Funktionalität ihrer Geräte oder die Nutzung ihrer Netze erhöhen und neue Dienste anbieten können. VerdiSoft selbst versteht sich dabei als Entwickler und Anbieter einer Standard-Software, die entsprechenden Lösungen sollen letztendlich Partner und Kunden implementieren und betreiben.

Gegründet wurde VerdiSoft von Marco Börries, der das Unternehmen zunächst mit 8 Millionen US-Dollar aus eigener Tasche finanziert hat. Weitere Investoren werden derzeit nicht gesucht. Hauptsitz des Unternehmens ist Palo Alto, aber auch in Hamburg befindet sich ein Entwicklungslabor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Netphen
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Ach Bioware....

    Das... | 17:13

  2. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    sofries | 17:10

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    gaym0r | 17:08

  4. Re: Finde ich gut

    User_x | 17:07

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    Oktavian | 17:07


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel