• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia 3510: MMS-fähiges GPRS-Handy

Mobiltelefon mit polyphonen Klingeltönen

Mit dem Nokia 3510 stellte Nokia ein neues Mobiltelefon mit GPRS (General Packet Radio Service), polyphonen Klingeltönen und MMS (Multimedia Messaging Service) vor. Durch die MMS-Fähigkeit kann das Gerät Mehrwertdienste wie Bildschirmschoner und zusätzliche polyphone Klingeltöne empfangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 3510
Nokia 3510
"Wir sind überzeugt, dass das Nokia 3510 mit der Kombination aus Funktionen und Design bei den Verbrauchern auf große Zustimmung stoßen wird. Die polyphonen Töne sorgen für verbesserte Klangqualität, sei es bei melodischen Klingel- und Signaltönen oder Klangeffekten bei Spielen. Mit zahlreichen farbigen Oberschalen und einem umfangreichen Angebot an Diensten lässt sich das Nokia 3510 in einen individuellen Begleiter verwandeln", so Juha Pinomaa, Vice President, Product Marketing, Nokia Mobile Phones.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Polyphone MIDI-Klingeltöne sollen ein hochwertiges Klangerlebnis bieten. Sowohl die MIDI-Sounds als auch die traditionellen Klingeltöne lassen sich als individuelle Klingel- und SMS-Signaltöne einrichten. Das Nokia 3510 verfügt neben den klassischen Klingeltönen über 15 MIDI-Klingeltöne und vier MIDI-Signaltöne, die bereits im Gerät gespeichert sind. Zusätzliche polyphone Klingeltöne können über Club Nokia heruntergeladen oder über MMS empfangen werden.

Benutzer des Nokia 3510 können aus fünf Spielen auswählen: Kart Racing, Dance 2 Music, Space Impact II, Link5 und Bumper. Polyphone Hintergrundmusik und Klangeffekte bieten dabei ein verbessertes Spielerlebnis. Mit den Xpress-on-Gaming-Cover soll das Spielen auf dem Mobiltelefon zudem auch leichter werden, da diese speziell für die Handyspiele entwickelt und mit einer Tastatur inklusive Vier-Wege-Navigation zur Spielesteuerung ausgestattet sind. Zusätzlich werden zahlreiche farbige Oberschalen für das Nokia 3510 angeboten, die unter anderem mit Lichtorgeleffekten ausgestattet sind.

Neben animierten Bildschirmschonern kann man auch die Zeitanzeige als Bildschirmschoner benutzen. Das 3510 verfügt über einen Vibrationsalarm, einen Kalender mit Erinnerungsfunktion, einen Countdownzähler und eine Stoppuhr. Eine sprachgesteuerte Wählfunktion kann für bis zu 14 Rufnummern eingerichtet werden, das Telefonbuch bietet Platz für bis zu 500 Namen. Das hochauflösende Display bietet eine Auflösung von 96 x 65 Pixeln.

Das Gerät unterstützt WAP 1.2.1. über GPRS und kann in den GSM-900- und 1800-Netzen benutzt werden. Die Stand-by-Zeit soll laut Nokia bis zu 13 Tage betragen, die Sprechzeit bis zu 4 Stunden 30 Minuten. Das Gewicht beträgt 105 g. Das Nokia 3510 soll im zweiten Quartal zum Preis von 250,- Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 10,99€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 6,75€, Spiritfarer für 15,99€, Rock...
  4. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /