Abo
  • Services:
Anzeige

Mandrake Linux bettelt bei seinen Usern um Geld

Firma in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten?

Der Linuxdistributor Mandrake, der gerade seine neue Distribution 8.2 plant, ist offenbar in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten. Dies belegt eine Meldung auf der Firmenwebsite, in der von kurzfristigen Problemen gesprochen wird und die sich hilfesuchend direkt an die Anwender richtet.

Gleichzeitig erwähnt man jedoch, dass es keine langfristigen Probleme gebe und sogar der Break-Even Ende des Jahres 2002 erreicht werden soll. Es sei jedoch kaum möglich, ohne zusätzliche Umsatzquellen zu erschließen, vor massiven Kosteneinschnitten absehen zu können, die auch die Leistungsfähigkeit des Unternehmens beschneiden würden. Dies betrifft üblicherweise vor allem das Personal, doch das erwähnte Mandrake nicht direkt.

Anzeige

Mandrake setzt zur Überbrückung der Krise auf seine User und ermuntert diese, dem neu gegründeten "Mandrake Linux Users Club" oder dem "Corporate Club" beizutreten. Zurzeit sind insgesamt 2000 Mitglieder zu verzeichnen. Bei der aktuellen Wachstumsrate sollen in einem Jahr rund 10.000 zahlende Mitglieder dabei sein. Doch das ist nicht genug - der Club bzw. die Mitgliedsbeiträge sollen Mandrakes kurzfristige finanziellen Sorgen glätten.

Mitglieder erhalten einige normalerweise kostenpflichtige Applikationen kostenlos zum Download und auf andere Rabatte. Außerdem kann man MandrakeSoft-Aktien im Direkthandel erwerben und an Fragerunden mit Linux-Experten von Mandrake teilnehmen. Zudem wird man in ein Mitgliedsverzeichnis eingetragen. Die einfachste Mitgliedschaft kostet fünf US-Dollar im Monat. Darüber hinaus kann man 10, 50 oder 100 US-Dollar im Jahr zahlen oder besser gesagt spenden, denn die Leistungen ändern sich nicht, je mehr man zahlt.

Der Beitrag im Corporate Club beträgt Minimum 2.500,- US-Dollar und geht bis zu 100.000 US-Dollar im Jahr.


eye home zur Startseite
Zapp 19. Mär 2002

Wenn die Linuxer sich nicht selbst jede Chance auf finanziellen Erfolg durch ihren zum...

GeneralY 19. Mär 2002

hey ich will hoffen von Bettlern wird auch keiner geprügelt. Eben angebettelt. Und ich...

Holger 19. Mär 2002

Ich finde das garnicht so schlecht. "Bettelei" hin oder her-letztlich ist es doch jedem...

Raus aus den... 15. Mär 2002

Microsoft

Zapp 15. Mär 2002

ja, aber von ihrem Idealismus... Wer ist schuld, wenn das Ei beim Aufschlag auf dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. oxaion gmbh, Ettlingen
  3. OSRAM GmbH, München
  4. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€)
  2. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Immer wieder bestellbar...
  3. 319,99€ für Prime-Kunden

Folgen Sie uns
       

  1. Jimu Astrobot ausprobiert

    Die fast ernsthafte Konkurrenz für Lego Mindstorms

  2. Google Cloud Platform

    Google teilt Cloud-Angebot in Netzwerk-Tiers ein

  3. Elektromobilität

    Audis Elektroautos bekommen ein Solardach

  4. DSLR

    Nikon D850 macht 45,7 Megapixel große Bilder mit 9 fps

  5. Chrome Web Store

    Chrome warnt künftig vor manipulativen Erweiterungen

  6. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  7. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  8. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  9. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  10. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Hat der Prius schon seit ein paar Jahren

    Eheran | 12:41

  2. Re: Mal rechnen

    schily | 12:40

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Kondratieff | 12:40

  4. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Eheran | 12:39

  5. Re: Catch-All

    My1 | 12:38


  1. 12:00

  2. 11:33

  3. 11:15

  4. 10:52

  5. 09:10

  6. 09:00

  7. 08:32

  8. 08:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel