Abo
  • Services:
Anzeige

Mandrake Linux bettelt bei seinen Usern um Geld

Firma in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten?

Der Linuxdistributor Mandrake, der gerade seine neue Distribution 8.2 plant, ist offenbar in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten. Dies belegt eine Meldung auf der Firmenwebsite, in der von kurzfristigen Problemen gesprochen wird und die sich hilfesuchend direkt an die Anwender richtet.

Gleichzeitig erwähnt man jedoch, dass es keine langfristigen Probleme gebe und sogar der Break-Even Ende des Jahres 2002 erreicht werden soll. Es sei jedoch kaum möglich, ohne zusätzliche Umsatzquellen zu erschließen, vor massiven Kosteneinschnitten absehen zu können, die auch die Leistungsfähigkeit des Unternehmens beschneiden würden. Dies betrifft üblicherweise vor allem das Personal, doch das erwähnte Mandrake nicht direkt.

Anzeige

Mandrake setzt zur Überbrückung der Krise auf seine User und ermuntert diese, dem neu gegründeten "Mandrake Linux Users Club" oder dem "Corporate Club" beizutreten. Zurzeit sind insgesamt 2000 Mitglieder zu verzeichnen. Bei der aktuellen Wachstumsrate sollen in einem Jahr rund 10.000 zahlende Mitglieder dabei sein. Doch das ist nicht genug - der Club bzw. die Mitgliedsbeiträge sollen Mandrakes kurzfristige finanziellen Sorgen glätten.

Mitglieder erhalten einige normalerweise kostenpflichtige Applikationen kostenlos zum Download und auf andere Rabatte. Außerdem kann man MandrakeSoft-Aktien im Direkthandel erwerben und an Fragerunden mit Linux-Experten von Mandrake teilnehmen. Zudem wird man in ein Mitgliedsverzeichnis eingetragen. Die einfachste Mitgliedschaft kostet fünf US-Dollar im Monat. Darüber hinaus kann man 10, 50 oder 100 US-Dollar im Jahr zahlen oder besser gesagt spenden, denn die Leistungen ändern sich nicht, je mehr man zahlt.

Der Beitrag im Corporate Club beträgt Minimum 2.500,- US-Dollar und geht bis zu 100.000 US-Dollar im Jahr.


eye home zur Startseite
Zapp 19. Mär 2002

Wenn die Linuxer sich nicht selbst jede Chance auf finanziellen Erfolg durch ihren zum...

GeneralY 19. Mär 2002

hey ich will hoffen von Bettlern wird auch keiner geprügelt. Eben angebettelt. Und ich...

Holger 19. Mär 2002

Ich finde das garnicht so schlecht. "Bettelei" hin oder her-letztlich ist es doch jedem...

Raus aus den... 15. Mär 2002

Microsoft

Zapp 15. Mär 2002

ja, aber von ihrem Idealismus... Wer ist schuld, wenn das Ei beim Aufschlag auf dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       

  1. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  2. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  3. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  4. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  5. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  6. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  7. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  8. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  9. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  10. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Vertärkter Handel mit Lücken?

    Snooozel | 14:04

  2. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    Theoretiker | 14:02

  3. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    DeathMD | 13:54

  4. Re: So sieht das Ende aus

    Talhawkins | 13:52

  5. Re: Traurig für Berlin

    benandex | 13:41


  1. 13:27

  2. 11:25

  3. 17:14

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 13:05

  7. 11:59

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel