Abo
  • Services:

Mandrake Linux bettelt bei seinen Usern um Geld

Firma in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten?

Der Linuxdistributor Mandrake, der gerade seine neue Distribution 8.2 plant, ist offenbar in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten. Dies belegt eine Meldung auf der Firmenwebsite, in der von kurzfristigen Problemen gesprochen wird und die sich hilfesuchend direkt an die Anwender richtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig erwähnt man jedoch, dass es keine langfristigen Probleme gebe und sogar der Break-Even Ende des Jahres 2002 erreicht werden soll. Es sei jedoch kaum möglich, ohne zusätzliche Umsatzquellen zu erschließen, vor massiven Kosteneinschnitten absehen zu können, die auch die Leistungsfähigkeit des Unternehmens beschneiden würden. Dies betrifft üblicherweise vor allem das Personal, doch das erwähnte Mandrake nicht direkt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Mandrake setzt zur Überbrückung der Krise auf seine User und ermuntert diese, dem neu gegründeten "Mandrake Linux Users Club" oder dem "Corporate Club" beizutreten. Zurzeit sind insgesamt 2000 Mitglieder zu verzeichnen. Bei der aktuellen Wachstumsrate sollen in einem Jahr rund 10.000 zahlende Mitglieder dabei sein. Doch das ist nicht genug - der Club bzw. die Mitgliedsbeiträge sollen Mandrakes kurzfristige finanziellen Sorgen glätten.

Mitglieder erhalten einige normalerweise kostenpflichtige Applikationen kostenlos zum Download und auf andere Rabatte. Außerdem kann man MandrakeSoft-Aktien im Direkthandel erwerben und an Fragerunden mit Linux-Experten von Mandrake teilnehmen. Zudem wird man in ein Mitgliedsverzeichnis eingetragen. Die einfachste Mitgliedschaft kostet fünf US-Dollar im Monat. Darüber hinaus kann man 10, 50 oder 100 US-Dollar im Jahr zahlen oder besser gesagt spenden, denn die Leistungen ändern sich nicht, je mehr man zahlt.

Der Beitrag im Corporate Club beträgt Minimum 2.500,- US-Dollar und geht bis zu 100.000 US-Dollar im Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Zapp 19. Mär 2002

Wenn die Linuxer sich nicht selbst jede Chance auf finanziellen Erfolg durch ihren zum...

GeneralY 19. Mär 2002

hey ich will hoffen von Bettlern wird auch keiner geprügelt. Eben angebettelt. Und ich...

Holger 19. Mär 2002

Ich finde das garnicht so schlecht. "Bettelei" hin oder her-letztlich ist es doch jedem...

Raus aus den... 15. Mär 2002

Microsoft

Zapp 15. Mär 2002

ja, aber von ihrem Idealismus... Wer ist schuld, wenn das Ei beim Aufschlag auf dem...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /