Abo
  • Services:

Arcor steigert Umsatz auf 1,63 Milliarden Euro

Konzentration aufs Kerngeschäft soll Marktposition stärken

Mit einem Umsatz von 1,63 Milliarden Euro hat Arcor im vergangenen Jahr seine Position ausgebaut. Bereinigt um Sondereffekte ist die Gesellschaft 2001 um knapp 10 Prozent gewachsen. Nach der Integration von o.tel.o, der Konzentration auf eine Marke und der Ausgliederung des Bahngeschäfts geht Arcor "als Unternehmen aus einem Guss und mit klarer Orientierung aufs Kerngeschäft gestärkt ins neue Geschäftsjahr". Das betonte Arcor-Chef Harald Stöber auf einer Pressekonferenz im Vorfeld der CeBIT 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

Das gesamte Verkehrsvolumen stieg im vergangenen Jahr von 16 Milliarden Minuten in 2000 um 20 Prozent auf mehr als 20 Milliarden Minuten. Hauptumsatzträger waren mit rund 920 Millionen Euro die Sprachservices. Die Zahl der Vertragskunden, die über Arcor telefonieren, erhöhte sich 2001 um 300.000 auf knapp 2,5 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen

Mittlerweile bietet das Unternehmen seinen ISDN-Komplettanschluss in rund 140 Ortsnetzen an. Breitbandige DSL-Services, die bislang 17.000 Kunden nutzen, gibt es jetzt in mehr als 100 Städten.

Im Geschäftskundensegment ist Arcor in 2001 mit seinen Lösungen für Unternehmensnetzwerke doppelt und mit Servicerufnummern sogar fünfmal so schnell wie der Markt gewachsen. Mit individuellen Firewalls und Komplettangeboten für die sichere Datenübertragung will Arcor sein Angebot für die Vernetzung von Firmen erweitern. Für kleinere Unternehmen offeriert Arcor mit dem neuen Angebot 0190 Smart eine Servicerufnummer zur Einrichtung von kostenpflichtigen Beratungs-Hotlines.

"Unser Kerngeschäft Festnetz und Internet hat auch weiterhin ein attraktives Marktpotenzial. Wir profitieren kräftig davon", erklärte Harald Stöber. Dennoch benötige vitaler Wettbewerb "dringender denn je eine wirksame Regulierung". Von der Regulierungsbehörde, die Ende März neue Einmal-Entgelte für den Zugang zum Teilnehmeranschluss festlegen muss, forderte der Arcor-Chef deutliche Preisreduzierungen. Einmalige Gebühren müssten auf unter 25 Euro gesenkt und Kündigungsentgelte komplett gestrichen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95€
  2. 65€
  3. 39€
  4. 199€

Mike 12. Mär 2002

Ich habe genau die umgekehrte Erfahrung gemacht. Arcor hat sich an alle Zusagen...

Agon Buchholz 12. Mär 2002

Erstaunlich, dass dieses Unternehmen überhaupt Umsätze macht. Nach meinen Erfahrungen...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /