• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Tarife bei Vodafone D2

Euro-Tarife ab 2. Mai

Ab 2. Mai 2002 wartet Vodafone mit diversen neuen Tarifen auf. Sowohl die Prepaid- als auch die Postpaid-Tarife werden neu gestaltet. Dabei stellte man vor allem auf "runde" Euro-Preise um. Im Postpaid-Bereich sinken die monatlichen Basispreise um bis zu 3,25 Euro im Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Einstiegstarif Vodafone-Sun liegt der monatliche Basispreis bei 4,95 Euro plus 5 Euro Mindestumsatz. Der Minutenpreis in der Hauptzeit liegt bei 49 Cent, in der Nebenzeit und am Wochenende bei 19 bzw. 9 Cent.

Stellenmarkt
  1. über MARTIN & PARTNER - Societät für Unternehmensberatung, Horb am Neckar
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Im neuen Vodafone-Fun fällt ein monatlicher Basispreis von 9,95 Euro an, 2,80 Euro weniger als beim bisherigen D2-Fun-Tarif.

Bei den neuen Tarifen Vodafone-Classic und Vodafone-Premium sinkt der monatliche Basispreis im Vergleich zu den bestehenden D2-Classic-Tarifen um 3,03 bzw. 3,25 auf 19,95 Euro bzw. 29,95 Euro im Monat bei einer 60/1-Taktung. Bei 10-Sekunden-Taktung liegen die Basispreise bei 22,95 bzw. 32,95 Euro. Hier gibt es Auslandsgespräche bereits für 49 Cent pro Minute und Inlandsgespräche ab 9 Cent pro Minute.

Im Prepaid-Bereich tritt Vodafone D2 mit dem neuen CallYa-Club-Tarif an. Die Minute kostet hier ab 29 Cent bei netzinternen Gesprächen. Festnetzverbindungen kosten 59 Cent die Minute.

Bei neuen Guthabenkarten ist allerdings standardmäßig der Tarif CallYa-Basic eingestellt, der mit 39 Cent pro Minute innerhalb des Vodafone-Netzes abgerechnet wird. Gespräche in andere Mobilfunknetze kosten 69 Cent die Minute. Der Wechsel zwischen den CallYa-Tarifen ist kostenlos.

Zudem sollen die Guthabenkonten der CallYa-Tarif-Kunden in Zukunft auch im Ausland aufgeladen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 59,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. 13,99€

Hoagie 13. Mär 2002

Wahrscheinlich. Denn die SMSs sind die Haupteinnahmequelle für die Anbieter... Gruß Hoagie

Benjamin 13. Mär 2002

die sms preise werden aber beibehalten oder werden die "klam heimlich" in der...

JM 12. Mär 2002

Ist ja klasse, immer diese Nörgeler.

Dieter 12. Mär 2002

Wahrscheinlich werden die bereits bestehenden Kunden von D2 erst nach zähem Ringen in den...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /