Abo
  • IT-Karriere:

Viele Autofahrer wollen elektronischen Pfadfinder an Bord

Große Nachfrage nach Navigationssystemen in privaten Pkws

Navigationsgeräte für Pkws sind auf dem Vormarsch. Rund 60 Prozent aller deutschen Autofahrer zwischen 18 und 40 Jahren wünschen sich ein Navigationssystem für ihr Auto. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen telefonischen Umfrage von Autofahrern unter 40 Jahren, die die Automobilmarktforscher von TNS EMNID Anfang März durchgeführt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Auto ohne Navigationsgerät kann sich die jüngste Altersgruppe der 18- bis 20-Jährigen am wenigsten vorstellen. 63 Prozent dieser Altersgruppe äußert den Wunsch nach einem elektronischen Pfadfinder an Bord. 20 Prozent davon wollen sogar "auf jeden Fall" ein Navigationsgerät für ihr Auto. Damit sind die elektronischen Routenführer längst kein Privileg der oberen Segmente oder von Berufsfahrern und gut verdienenden Autolenkern mehr. Der Wunsch nach einem Navigationsgerät findet sich auch bei Pkw-Fahrern mit relativ geringem Einkommen.

"Bedenkt man das Durchschnittsalter der Neuwagenkäufer von etwas über 40 Jahren, dann wächst hier eine neue Neuwagenkäufer-Generation heran, die sich ein Auto ohne Navigationssystem nur schwer vorstellen kann. In nur wenigen Jahren könnte dies zu einer ähnlichen Entwicklung führen wie bei der Klimaanlage. Das Navigationssystem wird, anfänglich eine teure Zusatzausstattung, mehr und mehr zu einem festen Bestandteil der Standardausrüstung eines Neuwagens nicht nur in der Mittel- und Oberklasse, sondern auch für Kleinwagen. Die Autohersteller können sich in den unteren Segmenten jetzt noch mit entsprechenden Angeboten positionieren, bevor das Navigationsgerät zur Selbstverständlichkeit geworden ist", kommentierte Dr. Bernd Büchner von der TNS EMNID Automobilmarktforschung den Wunsch der Autofahrer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 25,49€
  4. 4,99€

Wikinger 13. Mär 2002

Bißchen Spät aber Immerhin Navigationsgeräte für Pkws-- ?? irgendwie kann ich das nicht...

chojin 12. Mär 2002

ok, ich will den tatsächlichen Nutzen für den Fahrer nicht in Frage stellen. Wenn das...

cactuzz 12. Mär 2002

Leider finden sich hier bisher nur Antworten, die offensichtlich den Nutzen von solchen...

chojin 12. Mär 2002

yeah, automatischer Fahrtenschreiber... nie wieder aus Versehen mal zu schnell fahren...

Sloviks 12. Mär 2002

Lieben Deutschen Autofahrer, das ist richtig, habe aber ein Verbesserungsvorschlag: den...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /