Abo
  • Services:
Anzeige

MMS: Nachfolger der SMS bringt Musik und bunte Bilder

Verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten von Handy zu Handy und PC

Mit dem kommenden Multimedia Messaging Service (MMS) ergeben sich neue und verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten von Handy zu Handy und von Handy zu E-Mail. Durch neue Inhalte wie Farbbilder, formatierte Texte, Sprache und Töne, später Animationen und Videoclips erhalten die Mobilteilnehmer höherwertige Dienste.

Nach eigenen Angaben hält Ericsson derzeit mit bereits 25 bei Kunden installierten Multimedia-Messaging-Center-(MMC-)Testsystemen die führende Position im MMS-Markt. Viele Netzbetreiber machen mit diesen Systemen ihre ersten praktischen Erfahrungen mit MMS. Sie haben so die Möglichkeit, MMS-Funktionen schnell im eigenen Netz zu implementieren und live zu testen.

Anzeige

Der MMS-Dienst ist mehr als nur die Übermittlung von Nachrichten, wie es bei der SMS der Fall ist. Eine Vielzahl neuer und inhaltsreicher Mobilfunkanwendungen und -dienste wie der Versand elektronischer Postkarten, Bildschirmschoner, Visitenkarten und Präsentationen sollen den besonderen Reiz des Service ausmachen. Darüber hinaus bietet MMS mit seinen Datendistributionsfunktionen (Push) einen neuen Kommunikationskanal für die Übermittlung von Werbung und anderen Informationen an interessierte Kunden.

Ericsson verfügt über eine komplette MMS-Lösung einschließlich MMC. Damit werden die Netzbetreiber in die Lage versetzt, MMS-Dienste zunächst über vorhandene 2G-Mobilfunknetze (GSM mit GPRS) anzubieten und die Messaging-Dienste nach einer späteren Migration zu 3G (UMTS) reibungslos zu erweitern.

Im Januar 2002 berichtete Ericsson über den weltweit ersten Vertrag zur Lieferung von MMS-Software an die Vodafone-Gruppe. Der von den beiden Unternehmen vereinbarte Zeitplan sieht vor, dass der MMS-Dienst ab Mitte dieses Jahres in Europa verfügbar sein wird. Derzeit laufen rund um die Welt MMS-Feldversuche, in denen die eingesetzte Technik und die Marktanforderungen untersucht werden. Ericsson zeigt auf der CeBIT 2002 MMS live einschließlich der benötigten MMS-Endgeräte, Infrastrukturen und Applikationen.

MMS greift auf das Wireless Application Protocol (WAP) als Trägertechnik zu. Durch die Nutzung des WAP-Protokolls und die Standardisierung im 3rd Generation Partnership Project (3GPP) wird MMS von der gesamten Industrie unterstützt. Zu den wichtigsten Vorteilen für Netzbetreiber, Diensteanbieter und Endkunden zählt die Kompatibilität von MMS. Mit WAP als Protokoll auf der Funkstrecke kann MMS die Leistung schneller Mobilfunktechnik wie GPRS, EDGE und WCDMA (UMTS) voll nutzen. Darüber hinaus werden zahlreiche unterschiedliche Standbild-, Video- und Audioformate unterstützt.


eye home zur Startseite
W 25. Jul 2009

Geht das auch mit Apples iPhone?

Der Knecht von... 12. Mär 2002

Hallo König natürlich hast Du eine Ahnung wovon Du sprichst, bist ja auch der König von...

mzam 12. Mär 2002

wie willst du dich vor werbung schützen? Es wird änlich sein wie bei den sms sachen:( Ich...

Müscha 12. Mär 2002

Ich hoffe es gibt da auch einen Schutz der etwas sicherer ist als bei dem eMail-System...

KönigvonDeutsch... 12. Mär 2002

Ja Ja schöne Welt, nur bein Billing gibs Probleme. MMS soll bis zum dreifachen einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel