• IT-Karriere:
  • Services:

Viag macht i-Mode Konkurrenz

Viag Interkom ist O2

Zwar wird Viag Interkom erst zum 1. Mai 2002 offiziell in O2 umbenannt, doch bereits zur CeBIT 2002 fällt der Startschuss für den neuen Auftritt des Telekommunikationsanbieters in der Öffentlichkeit. Aber auch neue Angebote stellt Viag zur CeBIT vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber außer dem Namen soll sich bei Viag Interkom alias O2 wenig ändern, alle Tarife bleiben gleich und werden auch weiterhin unter den Marken Genion und Loop angeboten.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Zur CeBIT startet O2 zudem Bezahldienste für mobilen Content. Inhalte können über die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden. Zudem bietet O2 ein Sponsoring für mobile Datenverbindungen an. So können Anbieter beispielsweise den Zugang zu ihren Mobil-Shops übernehmen, so dass für den mobilen Kunden beim Einkauf keine Verbindungskosten mehr anfallen.

Neben den Premium Services will O2 ab Mitte des Jahres weitere Abrechnungsmodelle anbieten. Beim Festpreis zahlt der Kunde für das Abrufen ausgewählter Infos einen festen Betrag, der auch die Verbindungskosten einschließt.

Mit GPRS IP-VPN bietet O2 zudem einen sicheren mobilen Zugang zum eigenen Firmennetz. Die Verbindung zwischen Notebook, Handy oder PDA und dem unternehmenseigenen Intranet wird dabei verschlüsselt. Auch der Zugang zum Internet über das Firmen-Intranet ist möglich.

Rahmenvertragskunden können den Dienst zusammen mit dem Tarif GPRS-net company nutzen. Neben 4,49 Euro im Monat fallen dann 0,04 Euro pro 10 KB netto im Monat an. Übersteigt das Datenvolumen in einem Monat 4 MB, sinkt der Preis auf 0,02 Euro netto pro 10 KB.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

markus 13. Mär 2002

Irgendwie verschleiert der Bericht meiner Meinung nach die Tatsache, daß die Konkurrenz...

Michael Schmid 12. Mär 2002

Hallo Jens, danke für Deine rasche Antwort..... Ich erlaube mir nicht, die Leistung von...

JI (Golem.de) 12. Mär 2002

Hallo Michael, Ich räume ein das die Überschrift vielleicht etwas "reißerisch" klingt...

roko 12. Mär 2002

yupp

Michael Schmid 12. Mär 2002

Also das ist mehr als unseriös: In einer Überschrift etwas zu behaupten, was im Text so...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /