Abo
  • Services:
Anzeige

Helpino: Notrufsystem im Handy-Format

Kombination aus GSM und GPS

Auf der CeBIT 2002 präsentiert die GPP AG mit Helpino ein mobiles Notrufsystem im Handy-Format, das in brenzligen Situationen schnelle Hilfe ermöglichen soll. Das mobile Helpino-Endgerät kombiniert dabei GSM-Mobilfunk mit GPS, einem Satelliten-gestützten Ortungssystem, und alarmiert auf Knopfdruck das Helpino Call Center.

Dadurch wird eine Gesprächsverbindung mit dem Hilfesuchenden aufgebaut und gleichzeitig dessen exakter Aufenthaltsort festgestellt. Abhängig von der Situation informiert das Call-Center Rettungsmannschaften und gibt den Zielort anhand der GPS-Daten exakt weiter. Bei akuter Gefahr können Opfer über das Helpino-Endgerät einen schrillen Alarmton auslösen, der eine akustische Ortung sowie Hilfe von Passanten ermöglicht.

Anzeige

Helpino soll auch in Panik einfach zu bedienen sein: Hilfesuchende lösen per Knopfdruck am Endgerät einen stillen Alarm aus. Dadurch wird der Kontakt zum Helpino Call Center aufgebaut und die auf zehn Meter genaue Ortung veranlasst. Ein speziell geschulter Call-Center-Mitarbeiter nimmt, soweit möglich, über eine Sprachverbindung den Kontakt zum Hilfesuchenden auf. Bereits nach etwa 15 Sekunden sieht der Mitarbeiter auf dem Bildschirm die persönlichen Kontaktdaten des Hilfesuchenden und anhand einer Karte dessen genaue Position. Abhängig von der Situation werden umgehend entsprechende Maßnahmen eingeleitet: Die Benachrichtigung der angegebenen Kontaktpersonen oder der nächsten Polizeidienststelle, Rettungsleitstelle oder Feuerwehr.

Drückt der Nutzer ein zweites Mal auf den Knopf, ertönt ein durchdringendes Alarmsignal, das nicht manuell abgeschaltet werden kann und nach einer Minute von selbst verstummt. Dies ermöglicht zum einen die akustische Ortung, zum anderen werden hilfsbereite Passanten alarmiert. Um nicht versehentlich einen Notruf zu starten, ist der Alarmknopf durch einen Riegel gesichert, der im Notfall leicht und ohne Hinzusehen gelöst werden kann.

Ursprünglich war das Produkt für Frauen in Bedrängnis konzipiert, die GPP AG will allerdings nun eine weitaus größere Zielgruppe ansprechen: "Individualsportler wie Bergsteiger, Mountainbiker oder Jogger können leicht in Gefahrensituationen geraten und sind dann auf ein verlässliches Notrufsystem angewiesen", sagt Projektleiter Fridolin Speiser "Auch chronisch Kranke, Behinderte sowie ältere oder psychisch kranke Menschen, die leicht die Orientierung verlieren, brauchen oft unterwegs schnelle Hilfe", so Speiser weiter.

Helpino ist ab Mai im Groß- und Fachhandel sowie über die Webseite Helpino erhältlich und kostet 490,- Euro. Der Mietpreis beträgt bei einer Laufzeit über fünf Jahre monatlich 13,- Euro. Dazu kommen eine einmalige Anmeldegebühr in Höhe von 49,- Euro sowie eine monatliche Telefonkartengebühr von 2,50 Euro. Die Kosten für die Inanspruchnahme im Notfall belaufen sich auf circa 30,- Euro.


eye home zur Startseite
Peter Wolf 26. Sep 2005

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte gerne Infomaterial und ein Angebo von Ihrem...

R. Hormann 18. Jul 2002

Ein Handy mit diesem System zu vergleichen ist banal. Ein Handy kann man zwar orten,ist...

Hyperactiveman 12. Mär 2002

Hmm, ich weiss nicht. Bei den Preisen wäre mir ein Handy lieber. Orten kann man dieses...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dresden
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Gasunie Deutschland Services GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-3%) 33,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Indie-Rundschau

    Die besten Indiespiele des Jahres

  2. Sattelschlepper

    Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen

  3. Finisar

    Apple investiert in Truedepth-Kamerahersteller

  4. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  5. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  6. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  7. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  8. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  9. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  10. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Aussehen

    Kosta | 09:02

  2. Re: Ich weiß ja, dass Ihr Glasfaserfans seit

    logged_in | 09:01

  3. Re: "Die Nutzung soll kostenlos sein."

    Geddo2k | 09:01

  4. Re: "trojan inside" wird viel besser passen

    plastikschaufel | 08:58

  5. Die Lösung könnte so einfach sein

    3EVolution | 08:57


  1. 09:00

  2. 07:30

  3. 07:18

  4. 07:08

  5. 17:01

  6. 16:38

  7. 16:00

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel