Abo
  • Services:

Helpino: Notrufsystem im Handy-Format

Kombination aus GSM und GPS

Auf der CeBIT 2002 präsentiert die GPP AG mit Helpino ein mobiles Notrufsystem im Handy-Format, das in brenzligen Situationen schnelle Hilfe ermöglichen soll. Das mobile Helpino-Endgerät kombiniert dabei GSM-Mobilfunk mit GPS, einem Satelliten-gestützten Ortungssystem, und alarmiert auf Knopfdruck das Helpino Call Center.

Artikel veröffentlicht am ,

Dadurch wird eine Gesprächsverbindung mit dem Hilfesuchenden aufgebaut und gleichzeitig dessen exakter Aufenthaltsort festgestellt. Abhängig von der Situation informiert das Call-Center Rettungsmannschaften und gibt den Zielort anhand der GPS-Daten exakt weiter. Bei akuter Gefahr können Opfer über das Helpino-Endgerät einen schrillen Alarmton auslösen, der eine akustische Ortung sowie Hilfe von Passanten ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Helpino soll auch in Panik einfach zu bedienen sein: Hilfesuchende lösen per Knopfdruck am Endgerät einen stillen Alarm aus. Dadurch wird der Kontakt zum Helpino Call Center aufgebaut und die auf zehn Meter genaue Ortung veranlasst. Ein speziell geschulter Call-Center-Mitarbeiter nimmt, soweit möglich, über eine Sprachverbindung den Kontakt zum Hilfesuchenden auf. Bereits nach etwa 15 Sekunden sieht der Mitarbeiter auf dem Bildschirm die persönlichen Kontaktdaten des Hilfesuchenden und anhand einer Karte dessen genaue Position. Abhängig von der Situation werden umgehend entsprechende Maßnahmen eingeleitet: Die Benachrichtigung der angegebenen Kontaktpersonen oder der nächsten Polizeidienststelle, Rettungsleitstelle oder Feuerwehr.

Drückt der Nutzer ein zweites Mal auf den Knopf, ertönt ein durchdringendes Alarmsignal, das nicht manuell abgeschaltet werden kann und nach einer Minute von selbst verstummt. Dies ermöglicht zum einen die akustische Ortung, zum anderen werden hilfsbereite Passanten alarmiert. Um nicht versehentlich einen Notruf zu starten, ist der Alarmknopf durch einen Riegel gesichert, der im Notfall leicht und ohne Hinzusehen gelöst werden kann.

Ursprünglich war das Produkt für Frauen in Bedrängnis konzipiert, die GPP AG will allerdings nun eine weitaus größere Zielgruppe ansprechen: "Individualsportler wie Bergsteiger, Mountainbiker oder Jogger können leicht in Gefahrensituationen geraten und sind dann auf ein verlässliches Notrufsystem angewiesen", sagt Projektleiter Fridolin Speiser "Auch chronisch Kranke, Behinderte sowie ältere oder psychisch kranke Menschen, die leicht die Orientierung verlieren, brauchen oft unterwegs schnelle Hilfe", so Speiser weiter.

Helpino ist ab Mai im Groß- und Fachhandel sowie über die Webseite Helpino erhältlich und kostet 490,- Euro. Der Mietpreis beträgt bei einer Laufzeit über fünf Jahre monatlich 13,- Euro. Dazu kommen eine einmalige Anmeldegebühr in Höhe von 49,- Euro sowie eine monatliche Telefonkartengebühr von 2,50 Euro. Die Kosten für die Inanspruchnahme im Notfall belaufen sich auf circa 30,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Peter Wolf 26. Sep 2005

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte gerne Infomaterial und ein Angebo von Ihrem...

R. Hormann 18. Jul 2002

Ein Handy mit diesem System zu vergleichen ist banal. Ein Handy kann man zwar orten,ist...

Hyperactiveman 12. Mär 2002

Hmm, ich weiss nicht. Bei den Preisen wäre mir ein Handy lieber. Orten kann man dieses...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /