Abo
  • Services:

E-Plus wählt Nokia als Hauptlieferant für sein UMTS-Netz

Vertrag im Wert von 150 Millionen Euro

E-Plus hat Nokia mit dem Aufbau des UMTS-Mobilfunknetzes beauftragt. Der Vertrag hat einen Wert von 150 Millionen Euro, die Lieferungen sollen sofort beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia wird an E-Plus Mobilfunk einen großen Teil des UMTS-Funkzugangsnetzes mit entsprechenden Basisstationen sowie - als Alleinausrüster - die gesamte Kernnetzinfrastruktur liefern. Darüber hinaus stellt Nokia sein Network Deployment Package und Nokia KeyCare Package zur Verfügung: Das Network Deployment Package umfasst Implementierung und Projektmanagement, das Nokia KeyCare Package stellt die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens nach dem Netzaufbau sicher.

Stellenmarkt
  1. Axians Infoma GmbH, Ulm
  2. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen

"E-Plus möchte mit UMTS in einem wettbewerbsfähigen Zeitrahmen starten", sagte Horst Lennertz, CTO, KPN Mobile Group. "Es ist offensichtlich, dass nicht alle Netzinfrastrukturausrüster unseren Vorgaben bezüglich eines fristgerechten Netzaufbaus und der gemeinsamen Nutzung von Funknetz-Ressourcen gerecht werden können. Auf Grund unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Nokia sind wir zuversichtlich, jetzt den Partner gefunden zu haben, mit dem wir diese Pläne verwirklichen können. Neben einer hohen Zuverlässigkeit in der Lieferung und dem Netzaufbau bringt die Nokia-Lösung uns beträchtliche Einsparungen in den Betriebskosten. Wir wissen, dass wir mit unserer Entscheidung für Nokia eine wichtige Grundlage unseres Erfolgs gelegt haben."

Nokia war der erste GSM-Infrastrukturausrüster von E-Plus. Seit 1993 hat Nokia an E-Plus die gesamte GSM-Kernnetzinfrastruktur und einen Großteil des GSM-Funkzugangsnetzes geliefert. Auch das GPRS-Netz von E-Plus wurde von Nokia bereitgestellt.

"Wir freuen uns sehr, dass E-Plus sein Vertrauen in uns als wettbewerbsfähigem UMTS-Netzausrüster setzt", sagte Mikko Heikkonen, Executive Vice-President von Nokia Networks. "Durch den kontinuierlichen Ausbau unserer Zusammenarbeit mit E-Plus zeigen wir, dass mit Nokia eine kontinuierliche Wertschöpfung möglich ist. Wir bieten eine UMTS-Lösung, die flexibel und skalierbar genug ist, um den künftigen Anforderungen von E-Plus beim Eintritt in das Zeitalter der dritten Mobilfunkgeneration gerecht zu werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  2. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. (u. a. HP 15.6"-FHD-Notebook mit i5-8300H, 8 GB DDR4, 1 TB HDD, Intel Optane 16 GB, GTX 1050 und...
  4. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /