Heimelektronik: Deutscher Markt geschrumpft

Minus von drei Prozent

Der Gesamtmarkt für Consumer Electronics 2001 im privaten Umfeld in Deutschland wird auf rund 19,5 Milliarden Euro geschätzt (Vorjahr 20,0 Milliarden Euro). Marktforscher und Brancheninsider bewerten das Jahr 2001 insgesamt mit einem Minus von drei Prozent, so ElectronicPartner. Zu den Consumer Electronics rechnet man die klassische Unterhaltungselektronik inklusive Videogames, PC-Multimedia und Telekommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Rennern des vergangenen Jahres zählten beispielsweise DVD-Geräte, Produkte der digitalen Fotografie, hochwertige Großbild-Color-TV-Geräte, Home-Cinema-Systeme, Wäschetrockner, Espressoautomaten, Mund- und Körperpflegeprodukte sowie höherwertige Produkte rund um die Telekommunikation und PC/Multimedia-Hard- und Software.

Stellenmarkt
  1. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Berlin-Potsdam, Köln
Detailsuche

Sport-Großveranstaltungen wie die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City im Februar, die Fußball-Weltmeisterschaft in Japan/Korea im Sommer 2002 und Branchen-Messen wie die CeBIT stehen im Blickpunkt bei den Konsumenten und können daher auch der Consumer-Electronics-Branche neue Impulse geben und die erwünschten Zuwachsraten - zumindest in einzelnen Produkt-Segmenten - bringen.

"ElectronicPartner hat im abgelaufenen Geschäftsjahr - trotz der schwierigen Rahmenbedingungen der Branche - die eigenen ehrgeizigen Umsatzziele mit plus 14,0 Prozent übertroffen", teilte Hartmut Haubrich, Vorsitzender der EP-Geschäftsführung, anlässlich der EP-Jahresveranstaltung 2002 in Düsseldorf mit.

Damit liegt ElectronicPartner, größte europäische Verbundgruppe für selbstständige Handels- und Systemhaus-Unternehmer der Branchen Consumer-Electronics, Telekommunikation, PC/Multimedia und Elektro nach eigenen Angaben deutlich über der Branchenentwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /