Abo
  • Services:

Heimelektronik: Deutscher Markt geschrumpft

Minus von drei Prozent

Der Gesamtmarkt für Consumer Electronics 2001 im privaten Umfeld in Deutschland wird auf rund 19,5 Milliarden Euro geschätzt (Vorjahr 20,0 Milliarden Euro). Marktforscher und Brancheninsider bewerten das Jahr 2001 insgesamt mit einem Minus von drei Prozent, so ElectronicPartner. Zu den Consumer Electronics rechnet man die klassische Unterhaltungselektronik inklusive Videogames, PC-Multimedia und Telekommunikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den Rennern des vergangenen Jahres zählten beispielsweise DVD-Geräte, Produkte der digitalen Fotografie, hochwertige Großbild-Color-TV-Geräte, Home-Cinema-Systeme, Wäschetrockner, Espressoautomaten, Mund- und Körperpflegeprodukte sowie höherwertige Produkte rund um die Telekommunikation und PC/Multimedia-Hard- und Software.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Wacker Chemie AG, München

Sport-Großveranstaltungen wie die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City im Februar, die Fußball-Weltmeisterschaft in Japan/Korea im Sommer 2002 und Branchen-Messen wie die CeBIT stehen im Blickpunkt bei den Konsumenten und können daher auch der Consumer-Electronics-Branche neue Impulse geben und die erwünschten Zuwachsraten - zumindest in einzelnen Produkt-Segmenten - bringen.

"ElectronicPartner hat im abgelaufenen Geschäftsjahr - trotz der schwierigen Rahmenbedingungen der Branche - die eigenen ehrgeizigen Umsatzziele mit plus 14,0 Prozent übertroffen", teilte Hartmut Haubrich, Vorsitzender der EP-Geschäftsführung, anlässlich der EP-Jahresveranstaltung 2002 in Düsseldorf mit.

Damit liegt ElectronicPartner, größte europäische Verbundgruppe für selbstständige Handels- und Systemhaus-Unternehmer der Branchen Consumer-Electronics, Telekommunikation, PC/Multimedia und Elektro nach eigenen Angaben deutlich über der Branchenentwicklung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€, Mission Impossible 1-5 Box 14,99€ und Acer...
  3. 49,99€/59,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /